LINDENHOF Zwei Frustrierte suchen das Glück

Ida Ott (links) und Carola Schwelien sind "Die Ausreißerinnen". Morgen ist am Lindenhof Premiere.
Ida Ott (links) und Carola Schwelien sind "Die Ausreißerinnen". Morgen ist am Lindenhof Premiere. © Foto: Kalle Kalmbach
Melchingen / MATTHIAS BADURA 19.11.2015
Zwei grundverschiedene Frauen, beide in einer Sackgasse des Lebens festgefahren, reißen aus. Und geraten auf ihrem schwäbischen Trip in kuriose Abenteuer, die sie meistern müssen.

"Die Ausreißerinnen" heißt das Stück von Pierre Palmade und Christophe Dothuron, das 2007 erstmals in Frankreich gespielt wurde. Die Komödie mit schwarzen Rändern erlebte zahlreiche Aufführungen und Neuinszenierungen und hatte auch als Verfilmung breiten Erfolg.

Ida Ott, Mitbegründerin des Lindenhof-Theaters, und Carola Schwelien, Theaterpädagogin der Melchinger Bühne, haben sich zusammen mit Regisseur Siegfried Bühr des Stoffes angenommen und legen eine Version vor, die nicht in Frankreich, sondern in schwäbischen Landen spielt, sich sonst aber stark an die Vorlage hält.

Die Geschichte, eine Art Road-Movie für die Bühne, hat alles, was eine spannende Erzählung braucht: Zwei Frauen begegnen sich nachts auf einer Straße, beide sind auf der Flucht, die eine aus dem Altersheim ausgebüxt, die andere dem Familientrott davongelaufen. Wohin sie eigentlich wollen, was nun werden soll, das wissen sie beide nicht. Auf ihrem gemeinsamen Trip ins Irgendwo geraten sie in kuriose Situationen. Nachts auf der Straße, im Knast, auf einem Friedhof oder in einer Luxusresidenz müssen sie sich zusammenraufen, um die Herausforderungen und kleinen Abenteuer zu bestehen. In diesen - insgesamt neun - Situationen, die sich über anderthalb Stunden reine Spielzeit strecken, tritt das bisherige Leben der beiden zutage. Und wird gleichzeitig die Verschiedenheit ihrer Charaktere deutlich. Die eine ist jung, aber von Kindesbeinen an brav angepasst, quasi eine Dienstmagd ihrer Familie - sie will noch etwas "Anderes" erleben. Die Zweite, ganz das Gegenteil, hat ihr Dasein unkonventionell in vollen Zügen genossen, doch graut es ihr nun, unter würdelosen Umständen im Altersheim zu verdämmern. Diese Unterschiede passen natürlich nicht zusammen, da prallen, nein, knallen Welten aufeinander.

Die Entladungen, an denen die Bühnenfiguren wachsen, bieten sich dem Zuschauer als amüsant dar. Doch sie dürften auch nachdenklich stimmen, geht es doch im Grunde um die Frage: Wo ist mein Platz in der Welt, wohin führt mein Weg?

Von daher eine tiefgründige Komödie. Man darf auf die Umsetzung morgen Abend gespannt sein.

Info Die Lindenhof-Premiere von "Die Ausreißerinnen" findet am morgigen Freitag um 20 Uhr statt, Karten gibt es noch für die Aufführungen am Sonntag, 22. November, um 17 Uhr und am Mittwoch, 25. November, um 20 Uhr. Weitere Aufführungen sind angekündigt.