Burladingen Werkrealschüler als Metaller

Sägen, bohren, feilen: Burladinger Werkrealschüler in der Metall-AG. Privatfoto
Sägen, bohren, feilen: Burladinger Werkrealschüler in der Metall-AG. Privatfoto
SWP 25.07.2013
Neue Ausbildungswege gegen den Facharbeitermangel: Achtklässler der Burladinger Grund- und Werkrealschule erhielten jetzt eine Grundausbildung in der Metallbranche.

Zwei Tage lang erhielten elf Schüler der achten Klasse der Burladinger Werkrealschule Einblicke in den Metallsektor. Nach einer kurzen Einheit über das Thema Arbeitssicherheit und Werkzeugkunde ging es endlich los. Die Schüler durften selbst Hand anlegen. Es wurde fließig gesägt, gefeilt und gebohrt. Und mancher Schüler hat dabei eine Vorliebe für das Metallhandwerk entdeckt.

Im Praxisteil wurde ein Vorhängeschloss aus Metall hergestellt. Dabei lernten die Schüler die Werkzeuge und Herstellungstechniken kennen, die in den Metallberufen wie zum Beispiel Industrie-, Werkzeug- oder auch Zerspanungsmechaniker von wichtiger Bedeutung sind. Ausbilder Holger Wössner, Feinwerkmechanikermeister bei der BBQ Berufliche Bildung gGmbH in Balingen, und Techniklehrer Peter Edele waren mit ihren Schützlingen sehr zufrieden.

Stattgefunden hat die Metall-AG in den Räumen des Bildungsträgers BBQ. Unterstützt wurden die Schüler von der Projektleiterin Simone Maichle, die das Projekt "Berufswahlkompass Plus Zak" an der Grund- und Werkrealschule Burladingen leitet.

Durch Mittel des Europäischen Sozialfonds, des Arbeitgeberverbands Südwestmetall und der Agentur für Arbeit Balingen konnte der Berufswahlkompass ins Leben gerufen werden; ein Projekt, das die Jugendlichen bei allen Themen rund um Berufsorientierung, Berufwahl und Bewerbung unterstützt.

Dr. Jan Vetter, Geschäftsführer der Südwestmetallgruppe Reutlingen, begründet das Engagement folgendermaßen: Insbesondere durch die demographische Entwicklung zeige sich bereits heute ein Engpass bei Fachkräften in bestimmten Berufen. Nach einer Prognose des Statistischen Landesamtes gehe die Zahl der Personen im erwerbsfähigen Alter zwischen 2010 und 2020 um 250000 zurück. Danach beschleunige sich diese Entwicklung noch. Die nachhaltige Sicherung des Fachkräfteangebots müsse deshalb auch ein Ziel der Berufsorientierung an Schulen sein.

Von dem Projekt "Berufswahlkompass Plus Zak" profitieren Betriebe, Schüler und Schulen wie die Werkrealschule Burladingen gleichermaßen.