Die mit Spannung erwartete, schon vor Wochen angekündigte, zweite Wahlliste für den Gauselfinger Ortschaftsrat ist jetzt da. 15 Kandidaten hat der stellvertretende Ortsvorsteher Michael Eisele um sich geschart.

Auf der „Bürgerliste Gauselfingen“ bewerben sich um einen Sitz im Ortschaftsrat in alphabetischer Reihenfolge: Markus Alber, Betriebswirt; Gabriele Amann, Heilerziehungspflegerin; Manfred Dangel, Mechanikermeister; Christoph Dinkelacker, Pfarrer i. R.; Michael Eisele, Studienrat; Bruno Fanslau, Schreinermeister; Susanne Hochländer, Diplom-Ingenieurin; Annette Huber, Arzthelferin; Katja Kanz, Fachoberlehrerin; Mathias Kanz, Berufssoldat.

Ebenso: Franz Kerschbaumsteiner, Mechaniker im Ruhestand; Mathias Kunzelmann, Kaufmann; Jürgen Mayer, Industriekaufmann; Pietro Morreale, IuK-Techniker; Sven Rempe, Studiendirektor sowie Anika Zintgraf, Technische Angestellte.

Die Bürgerliste Gauselfingen hat bereits Teile ihres Programmes veröffentlicht (die HZ berichtete). Sie legt kommunalpolitische Schwerpunkte „auf die Fortführung der Dorfkernentwicklung, die Schaffung von Flächen für neue Wohnbauplätze, die Verbesserung der Infrastruktur und den Tourismus.“

Weiter, sagt Michael Eisele, sei der „Bürgerliste“ besonders wichtig, die Bedürfnisse und Anliegen der Einwohner Gauselfingens zu hören und umzusetzen. In den kommenden Wochen bis zur Wahl werde man den Gauselfinger „bei verschiedenen Aktionen immer wieder konkrete  Themen vorstellen.“

Man wolle aber nicht nur Ideen präsentieren, sondern mit ersten Taten überzeugen.“ So sind die Gauselfinger aufgerufen, sich an einer von der „Bürgerliste“ angekündigten Umfrage zu einem  Dorfladen „tatkräftig zu beteiligen“.

In den nächsten Tagen erhalten alle Haushalte des Dorfes einen Fragebogen, der bis zum 22. März ausgefüllt und abgegeben werden soll. Eisele und seine Liste hoffen auf zahlreiche Rückmeldungen. Die Ergebnisse werden am Mittwoch, 10. April, um 20 Uhr bei einer Informationsveranstaltung öffentlich präsentiert.

Den Kandidaten um Michael Eisele steht die „Liste für Gauselfingen“ mit 14 Bewerbern gegenüber. Frontfrau dieses Wahlvorschlags ist Silvia Entress. Wie Eisele strebt auch sie danach, im Falle ihrer Wahl das Amt des Ortsvorstehers zu übernehmen, das momentan noch von Rudi Kanz bekleidet wird.

Beide wollen den Posten des Ortsvorstehers

Möglicherweise verschärft wird die Konkurrenzsituation dadurch, dass sich die beiden auch privat überworfen haben.

Nach einem Eklat im Gesangverein „Harmonie“ vor einigen Wochen gaben sowohl Eisele, als Dirigent, wie auch Entress, als Vorsitzende, der jeweils anderen Seite die Schuld am Zerwürfnis. Seither ist das Tischtuch zerschnitten.

Auch die „Liste für Gauselfingen“ hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Bürger stärker in die Kommunal- und Dorfpolitik einzubeziehen. Und auch sie will sich um einen Dorfladen bemühen. Oder zumindest um einen Anlaufpunkt, an dem sich die Bürger treffen können, wo man Nachrichten austauschen und plaudern kann.

Was die Zahl der Bewerber angeht, steht indessen fest, dass bislang in keinem Burladinger Stadtteil ein derartiges Aufgebot vorhanden ist. 30 Kandidaten dürfte absolute Spitze bleiben.

Zum Vergleich: In Melchingen stehen, laut der letzten Meldung, elf Bewerber für zehn Plätze in den Startlöchern; in Salmendingen sind es zwölf für acht Sitze. Und mancherorts tut man sich schwer, überhaupt eine Liste zustande zu kratzen.

Nur drei aus dem vorigen Gremium


Amtierende In vergangenen fünf Jahren saßen folgende Mitglieder am Gauselfinger Ratstisch: Rudi Kanz (Ortsvorsteher), Michael Eisele, Anton Eisele (Stellvertreter), Markus Eisele, Bianca Renner, Frank Amann, Adalbert Kanz, Christoph Kanz, Norbert Kanz, Cordula Schneider, Sven Rempe und Josef Wittner.

Treten wieder an Für die kommende Wahlperiode bewerben sich von den Amtierenden Ortschaftsräten nur noch drei: Michael Eisele und Sven Rempe auf der „Bürgerliste Gauselfingen“. Cordula Schneider will ebenfalls nochmals antreten, allerdings auf der „Liste für Gauselfingen“, die von Silvia Entress angeführt wird.

Die zweite Liste Über die Präsentation der „Liste für Gauselfingen“ im Rathaussaal des Dorfes berichtete die HZ ausführlich. Der Übersicht halber seien an dieser Stelle nochmals die Namen der Bewerber genannt: David Schneider, Cordula Schneider, Bernd Kappel, Roland Hauser, Hans Kemmler, Barbara Gerlach, Marco Mazzarella, Christian Dreher, Tobias Gebler, Jonas Kampfhenkel, Patrick Nitsche, Ellen Gugel, David Renner sowie Listenführerin Silvia Entress.