Laufbahn Von der Pike auf ein Mann des Forstes

Karl-Otto Schäfer geht in Ruhestand.
Karl-Otto Schäfer geht in Ruhestand. © Foto: Privat
Matthias Badura 01.12.2016

Auf 49 Jahre Forstdienst blickt Karl-Otto Schäfer zurück, wenn er zum Jahresende der grünen Zunft „Adieu“ sagt. Der gebürtige Junginger, der in Killer lebt, hat den Forstberuf von der Pike auf gelernt. Nachdem er 1967 als Forstlehrling im Forstamt Mössingen begann, führten ihn seine weitere Laufbahn durch zahlreiche Forstämter. 1984 übernahm er die Leitung des Forstreviers Hermannsdorf beim staatlichen Forstamt Burladingen. 1989 wurde ihm die Büroleitung im staatlichen Forstamt Burladingen übertragen. Im Zuge der Verwaltungsreform 2005 wurde er dann zum Landratsamt Zollernalbkreis versetzt. Seither ist Schäfer als Büroleiter im Forstamt für den Bereich Hechingen zuständig. In seiner Funktion als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg, die er seit 1985 bis heute ununterbrochen wahrnimmt, vermittelt er angehenden Forstingenieuren das praktische Rüstzeug für den Waldwegebau. Seinen Lehrauftrag an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg möchte Karl-Otto Schäfer weiterführen.