Auch wenn Ajsa Selimovic in der Karwoche mehr durch ein Nackt-Selfie im Internet von sich reden machte - jetzt sind wieder ihre Model-Qualitäten in den Vordergrund gerückt: Am Donnerstagabend qualifizierte sich die Österreicherin, die als Au-Pair-Mädchen in Burladingen arbeitet, für die "Top 12" der Casting-Show des Privatsenders "ProSieben". Nur noch eine Runde muss die 18-Jährige überstehen, um im Finale zu stehen.

In der achten von zehn Runden überzeugte Ajsa vor allem beim "Unterwasser-Shooting". Beim Tauchgang in einem mit Wasser gefüllten Glastank hatte sie ihr drei Meter langes, rotes Walle-Kleid gut im Griff, schwebte sphärisch wie eine Nymphe und blickte lasziv über die nackte Schulter. "Ajsa macht das sehr gut! Sie ist heute mit eine der Besten", lautete das Kompliment von Jury-Chefin Heidi Klum. Mehr Lob geht fast nicht. Ajsa, die es mit ihrem Understatement schon weit gebracht hat, konnte das gar nicht so recht glauben: "Ich hab' irgendwie ein schlechtes Gefühl, aber ich freue mich, das zu hören."

Andere Kandidatinnen fühlten sich im nassen Element längst sich nicht so wohl wie das Alpenmädchen und gingen vor den Augen eines Millionenpublikums buchstäblich baden.

Die Jury von "Germany's next Topmodel" hatte sich diesmal Verstärkung aus den USA geholt. Topmodel Erin Wasson half, das Auftreten und das Styling der Kandidatinnen zu beurteilen.

Nächste Woche geht's in Heidi Klums Casting-Show langsam ans Eingemachte. In Folge neun entscheidet sich, wer in letzter Minute heimfahren muss und wer ins Finale erreicht.

Info Weiter geht's am kommenden Donnerstag, 9. April, um 201.5 Uhr auf ProSieben.