Solidarität Trigema-Kleidung mal verkehrt herum

Burladingen / SWP 22.04.2017

Wolfgang Grupp, Inhaber und alleiniger Geschäftsführer der Firma Trigema im Fernsehen – das kommt öfter vor. Die Gastgeber und Moderatoren reißen sich offenkundig um den profilierten Burladinger Unternehmer. Nun trat Wolfgang Grupp am Donnerstag erstmals gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth in seiner solchen Talkshow auf, nämlich bei Markus Lanz im ZDF. Wenn sie ihm da künftig mal nicht die Schau stiehlt!

Zugleich ruft die Firma zur Teilnahme am „Fashion Revolution Day“ auf. Der Gedenktag findet weltweit am 24. April statt. Es soll an den tödlichen Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch am 24. April vor vier Jahren erinnert werden.

Zugleich will man damit auch auf die weiterhin katastrophalen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie in der Dritten Welt aufmerksam machen.

Bei dem Einsturz starben 2013 über 1100 Näherinnen und Näher. Unter anderem produzierten sie auch für europäische Modeketten. Beim „Fashion Revolution Day“, so die Firma Trigema, „geht es darum, ein Zeichen zu setzen für mehr Transparenz und bessere Arbeitsverhältnisse innerhalb der Textilindustrie. Weltweit zeigen Menschen an diesem Tag, dass Ihnen die teilweise unmenschlichen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche nicht egal sind.“

Das Burladinger Unternehmen weist darauf hin, dass es seine Sport- und Freizeitbekleidung „mit höchsten Arbeits- und Umweltstandards ausschließlich in Deutschland produziert“.

Trigema ruft daher dazu auf, ein Kleidungsstück seiner Produktion mit der Innenseite nach außen zu tragen, so dass das Markenschild sichtbar ist. Davon soll man ein Foto machen und dieses Foto dann per Facebook oder E-Mail an die Firma senden. Die Mailadresse lautet feedback@trigema.de. Der Link zur Homepage ist www.trigema.de/fashion-revolution-day. Der Link zum Trigema-Blog: blog.trigema.de/fashion-revolution-day.