Burladingen Trigema-Chef Grupp: Schluss mit der Hetze gegen Putin

Trigema-Chef Wolfgang Grupp gibt den USA die Hauptschuld an der Ukraine-Krise.
Trigema-Chef Wolfgang Grupp gibt den USA die Hauptschuld an der Ukraine-Krise. © Foto: Archiv
Burladingen / HARDY KROMER 21.08.2014
Wolfgang Grupp bürstet mal wieder kräftig gegen den Strich: Die Hauptschuld an der seit Monaten andauernden Ukraine-Krise gibt der Burladinger Trigema-Chef nicht den Russen, sondern den USA.

Der Burladinger Unternehmer ist bekannt dafür, dass er auch unbequeme und unpopuläre Standpunkte gerne frank und frei zu Markte trägt. Das tut er aktuell beim Thema Ukraine-Krise. In seiner Kolumne "100 Prozent Grupp" in der "Wirtschaftswoche" wirft er dem Westen in der Ukraine-Politik "schwere Fehler" vor und appelliert an die deutsche Politik, sich "nicht von Amerika am Gängelband herum führen (zu) lassen und zu einem guten, friedlichen Zusammenwirken mit Russland zurückzukehren. Wolfgang Grupp übt beim Thema Ukraine offene Kritik am deutschen Medien-Mainstream. Journalisten würden sich täglich darin überbieten, Misstrauen gegenüber dem russischen Präsidenten - "teils offen, teils verpackt in den Worten ukrainischer Politiker". Grupps Appell: "Die Hetze gegen Putin muss aufhören." Wladimir Putin habe "nicht agiert, sondern reagiert: auf schwere Fehler des Westens und auf die Tour der Amerikaner, die Nato an die Grenze Russlands heranzuführen."

Deutschland, so legt Grupp dar, habe in dieser Auseinandersetzung viel zu verlieren: die guten, vor allem wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland, die man sich seit dem Zweiten Weltkrieg mühsam und schrittweise aufgebaut habe, ohne dass Deutschland durch diese Zusammenarbeit "kommunistisch geworden" wäre. Im Gegenteil: Nur auf der Basis dieser Kooperation sei 1990 die deutsche Einheit überhaupt erst möglich geworden.

Dieses ganze Feld der Entspannung und der Zusammenarbeit drohe durch die Sanktionen des Westens gegen Russland kaputt gemacht zu werden. Und wer sind die Gewinner? Nach Grupps Ansicht klar die USA, die "so gut wie keine Wirtschaftsbeziehungen zu Russland" haben und darüber hinaus Europa als Völkergemeinschaft schwächen, indem sie einen Keil zwischen West- und Europa treiben.

"Scheinheilig" nennt der Unternehmer die Begründung für die Sanktionen, Putin habe die Krim völkerrechtswidrig annektiert. Grupp: "Tatsache ist, dass Putin vom Westen dazu getrieben wurde. Eine vermeintliche Volksbewegung im Westen der Ukraine, die nachweisbar von den USA mit Milliarden Dollar unterstützt wurde, hat mit Gewalt eine gewählte russlandfreundliche Regierung gestürzt." Und außerdem, so Grupp, scherten sich gerade auch die USA nicht um das Völkerrecht, wenn es um Krieg und Frieden gehe. Siehe Vietnam. Siehe Afghanistan. Siehe Irak.

Anlass für Grupp, mit der Außenpolitik der USA abzurechnen: "In Vietnam mussten die Amerikaner als Verlierer abziehen und das Land den Kommunisten zurücklassen. Von einer Befriedung Afghanistans kann nicht im Geringsten die Rede sein. Die hässliche, aber die Region stabilisierende Diktatur von Saddam Hussein im Irak wurde zerbombt und durch ein Machtvakuum ersetzt, in dem sich nun Islamisten ausbreiten, die den ganzen Nahen Osten bedrohen - mit überhaupt nicht absehbaren Kollateralschäden für Verbündete des Westens wie die Türkei und die dort unterdrückten Kurden."

Vor diesem Hintergrund fordert Grupp, sich von Amerika nicht länger gängeln zu lassen, sondern auch die andere, die russische Seite zu hören. Sein Vorschlag: Angela Merkel solle sich mit ihrem Vorgänger Gerhard Schröder vertraulich kurzschließen, "um dessen direkten Draht zu Putin für eine schnelle Deeskalation und eine Rückkehr zur strategischen Partnerschaft mit Putin zu nutzen". Oberstes Ziel müsse es sein, aus der "Sackgasse der Sanktionen" herauszufinden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel