Die Mitglieder des Sportvereins Killer hatten am Freitagabend bei ihrer Hauptversammlung im Rathaussaal Killer so einiges zu besprechen.

Die Vorsitzende Martina Schaupp ging zunächst auf die Aktivitäten am vergangenen Fasnetsamstag ein. Die Resonanz der Bürger sei sehr erfreulich gewesen und am Abend war man so gut wie ausverkauft.

Weiter teilte die Vorsitzende mit, dass die einmal im Quartal stattfindenden Altpapiersammlungen 2018 trotz fehlender Helferbereitschaft stattfanden. Allerdings, so Martina Schaupp, werden künftig keine Sammlungen mehr durchgeführt, weil es zu wenig Unterstützer gab. Sie bat die Bevölkerung um Verständnis und teilte mit, dass nun über die „Blaue Tonne“ das Papier entsorgt werden sollte. Danach teilte Schriftführerin Corinna Awiszus mit, dass bei den vier Altpapiersammlungen im vergangenen Jahr insgesamt 13 Tonnen Papier gesammelt wurden.

Kassierer Georg Simmendinger gab danach Einblick in die Finanzen des Vereins. Ein kleines Plus konnte verzeichnet werden. Aufgrund des guten finanziellen Polsters braucht sich der Sportverein keine finanziellen Sorgen zu machen.

Die Kassenprüfer Karl Schuler und Wolfgang Simmendinger bestätigten dem Kassierer eine tolle Arbeit. Wolfgang Simmendinger bat die Versammlung, Karl Schuler zu entlasten.

Von der Abteilung Radfahrer berichtete Hermann Laile, dass derzeit zehn Killermer aktiv in der Abteilung tätig sind. Das Kuriose hierbei ist, dass die Ausfahrten, die in der Regel zwischen 40 und 80 Kilometer lang sind, ausnahmslos mit den E-Bikes absolviert werden.

Für die Tischtennisabteilung sprach Franz Kraus. Demnach hielt sich der sportliche Erfolg beim Turnier in Bad Imnau in Grenzen; einziger Lichtblick war der Nachwuchsspieler Florian Kästle, der all seine Spiele gewann. Er wurde bei den Vereinsmeisterschaften auch Vereinsmeister. Leider, so Kerstin Nelz von der Nordic-Walking-Gruppe, konnte 2018 nur zweimal gelaufen werden. Allerdings wurde auch der Walkinglauf in Ringingen mit drei Teilnehmern besucht. Die Aktivitäten für 2019 werden derzeit noch geplant und rechtzeitig bekannt gegeben. Für den erkrankten Ortsvorsteher Josef Pfister sprang sein Vertreter Manuel Kaupp in die Presche. Bevor er die Entlastung des Vorstands vornahm, dankte er dem Sportverein Killer im Namen des gesamten Ortschaftsrates für die geleistete Arbeit.

Schließlich wurden noch treue Mitglieder gewürdigt. So wurden für ihre zehnjährige Mitgliedschaft Sandra Dieter, Angelika Schlotterer, Martin Fitzke, Hermann Laile, Maximilian Kästle, Tim Lohmüller, Patrick Reinhardt und Maximilian Reich geehrt. Seit 30 Jahren gehören Alexander Dietrich und Gregor Lottmann dem Verein an. Die Vorsitzende dankte ihnen allen für ihre Treue zum Verein.

108


Mitglieder stark ist der Sportverein Killer aktuell; zwei Todesfälle gab es zu beklagen, so die Schriftführerin. Der Vorstand besuchte im vergangenen Geschäftsjahr sechs Altersjubilare.