Starzeln / Eugen Leibold Ultimatum: Wenn sich bis zur kommenden Hauptversammlung niemand meldet, tritt die kommissarische Führung zurück

Die Sportfreunde Starzeln stehen vor erheblichen Problemen. Valentina Uhlmann-Krieg erklärte sich zwar bereit, den Verein ein weiteres Jahr kommissarisch zu leiten. Doch wenn bis zur Hauptversammlung 2020 kein offizieller Kandidat für das Amt gefunden ist, werde sie zurücktreten – kündigte die Stellvertretende Vorsitzende in der Hauptversammlung am Wochenende an. Denselben Entschluss hat Kassierer Fritz-Josef Diebold gefasst. Auch er will hinwerfen, wenn die Vereinsspitze in der kommenden Hauptversammlung weiterhin nicht besetzt wird. Rückblick: Die Vorsitzende Andrea Puma hatte ihr Amt 2018 niedergelegt.

Das Fehlen eines Vorsitzenden und der angedrohte Rücktritt der beiden Leistungsträger käme einem vorläufigen Ende des Sportclubs gleich: Wenn er auch nicht umgehend aufgelöst würde, so müsste vereinsrechtlich doch die Stilllegung erfolgen.

Dabei war das vergangene Jahr durchaus erfolgreich. Schriftführer Luis Pfister erinnerte etwa an die Entsendung des Vereins-Nikolaus in zahlreiche Häuser oder an die Teilnahme am Flecka-Umzug. Von sportlichen Aktivitäten berichteten die Leiterin der 22 Köpfe zählenden Abteilung Damengymnastik Sieglinde Kuss sowie Fritz-Josef Diebold, der die Radler betreut.

Den Bericht von „Fit for Fun“ verlas Valentina Uhlmann-Krieg. Die 26-köpfige Abteilung wird von Sylvia Kuster und Tanja Buck trainiert. Für das neue Vereinsjahr steht Tanja Buck allerdings als Betreuerin nicht mehr zur Verfügung.

Hans-Jürgen Krohn, Ski- und Snowboardabteilung, ließ unter anderem die gemeinsame Tages-Skiausfahrt mit der Burladinger Narrenzunft Nautle Revue passieren. Den Bericht über das Kinderturnen verlas wiederum die 2. Vorsitzende. In der Abteilung sind derzeit 21 junge Leute aktiv.

In seiner Eigenschaft als Kassierer gab Fritz-Josef Diebold Einblick in die Kassenlage. Dass bei ihm die Finanzen gut verwaltet sind, bestätigten ihm die Kassenprüfer Ferdinand Faigle und Josef Musler.

Die Neuwahlen waren unproblematisch: Valentina Uhlmann-Krieg wurde auf zwei Jahre als 2. Vorsitzende genauso bestätigt wie Kassierer Fritz-Josef Diebold und die Beisitzer Simon Willi und Stefan Funkenweh.

Einstimmig beschlossen wurde eine Beitragserhöhung. Erwachsene zahlen ab dem kommenden Januar 25 statt 21 Euro; für Kinder und Jugendliche kostet der Beitrag dann 15 statt 13 Euro, der Familienbeitrag von derzeit 37 Euro steigt auf 40 Euro; Mitglieder der „Fit for Fun“-Gruppe zahlen 40 statt 38 Euro. Die Abteilung Kinderturnen bleibt unverändert bei 24 Euro.

Geehrt wurden an dem Abend für 20 Jahre Mitgliedschaft: Vanessa Geillinger, Simon Willi und Berthold Krieg. Seit 25 Jahren gehören Beate Schall und Birgit Grieswald den Sportfreunden an. Seit 30 Jahren ist Tina Bitzer Mitglied.

239

Mitglieder zählen die Starzelner Sportfreunde momentan. Der Verein gilt als einer der erfolgreichsten Freizeit-Sportclubs der Umgebung. Momentan fehlt es allerdings an einer Führungskraft.