Sonnenbühl Sowitec plant Windräder im Ural

Sonnenbühl / SWP 25.01.2012
Der Sonnenbühler Windkraft-Projektentwickler Sowitec, der auch den Melchinger Windpark betreibt, steigt jetzt in den russischen Markt ein.

Bei einem Windenergieprojekt mit einer Gesamtkapazität von zirka 50 Megawatt kooperiert Sowitec mit der russischen Anlagenbaufirma Intertechelectro. Der Vertrag zur Gründung der Projektgesellschaft LLC Kurganskaya WPS, an der die beiden Partner zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, wurde von Intertechelectro-Geschäftsführer Vladimir Babyka und Sowitec-Direktor Gerd Hummel in Moskau unterzeichnet.

Der Projektstandort liegt in der russischen Region Kurgan, wo derzeit Windmessungen stattfinden. Kurgan wurde aufgrund der Energieknappheit in der Region als auch wegen des sehr guten Windpotenzials durch die Nähe zur kasachischen Steppe für die Entwicklung des Windenergieprojekts ausgewählt.

Die Sowitec-Gruppe entwickelt mit derzeit 150 Mitarbeitern Windparks mit einer Gesamtkapazität von 50000 Megawatt in Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Peru und Uruguay und ist damit führender Projektentwickler in Lateinamerika. 17000 Megawatt sind in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium. Die ersten Windprojekte mit zusammen 500 Megawatt werden dieses Jahr in Mexiko, Chile, Brasilien und Uruguay gebaut.

Aktuell hat das Sonnenbühler Unternehmen mitgeteilt, dass die Santander Capital Structuring S.A. in Sowitec-Windenergieprojekte in Mexiko investiert. Santander wird die Entwicklung von vier Sowitec- Windparks mit insgesamt 700 Megawatt Kapazität finanzieren. Die Windparks werden diesen Angaben zufolge Strom für 1,3 Millionen Menschen liefern. Entsprechend der Vereinbarung wird jede der beiden Parteien 50 Prozent der Gesellschaftsanteile an den vier Projektgesellschaften halten, wobei sich Santander sich verpflichtet, 100 Prozent des bis zur Fertigstellung der Entwicklung der Windparks erforderlichen Kapitals zu investieren. Später wollen die beiden Partner die Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 1,2 Milliarden Euro an Investoren verkaufen.

Frank Hummel, Geschäftsführer der Sowitec-Gruppe, erklärte: "Angesichts unserer bisherigen Fortschritte in der Entwicklung dieser Projekte, des herausragenden Projektpotenzials und der finanziellen Unterstützung von Santander erwarten wir, dass unsere Projekte bis Ende 2014 ans Netz gehen werden. Das Co-Investment von Santander ist ein weiterer Meilenstein für Sowitec und zeigt erneut das Vertrauen in die Qualität unserer Arbeit."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel