Hausen / EUGEN LEIBOLD  Uhr
Der Obstbauverein Hausen ist rundum zufrieden mit sich. Nur die Nachwuchssorgen plagen ihn. Schriftführer Pfauth hat jedoch eine Idee.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Christian Kugler und der Totenehrung folgte der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden. Er erwähnte unter anderem den Bau mehrerer Sitzbänke aus Eschenholz, die Erstellung einer Trockenmauer bei der Gerätehütte, die Beschaffung von 25 Stühlen, das Mosten mit der Grundschule Hausen, das Heckenfest, die Waldweihnacht mit dem Kindergarten, das Grillfest, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt und am Nachtumzug der Narrenzunft Hausen.

Weiter veranstaltete man ein Mostseminar und nahm am kommunalen Umweltaktionstag teil. Negativ zu erwähnen hatte der Vorsitzende die Wildschweinschäden im vereinseigenen Obstgarten. Hier dankte er Wolfgang Schmid, der sich um die Beseitigung kümmerte.

Nachdem der Vorsitzende in seinem Bericht bereits alle Aktivitäten aufgeführt hatte, ging Schriftführer Roland Pfauth auf die aktuelle Situation des Vereins ein. Die Gemeinschaft, meinte Pfauth sagen zu dürfen, habe sich von den Unruhen, die vor einigen Jahren herrschten, spürbar erholt. Daneben, war Pfauth überzeugt, trage man durch Aktionen und Verschönerungen viel zur Lebensqualität im Dorf bei. Leider habe man, wie viele andere Vereine auch, größere Nachwuchssorgen.

Hier appellierte der Schriftführer an die Anwesenden, dass sie Werbung für den Gartenbauverein machen. Verschmitzt gab Pfauth allen Hausfrauen den Tipp, ihren untätig daheim sitzenden Ehemännern die aktive Mitgliedschaft in seinem Club ans Herz zu legen. So bekämen sie Urlaub von ihren Gatten - und der Gartenbauverein neue Kameraden.

Kassierer Sigmar Beck gab Einblick in die finanzielle Situation. Seinen Darlegungen zufolge hat man gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Die Kassenprüfer Ernst Keller und Joachim Horn bestätigten das Ergebnis und schlugen die Entlastung vor.

Beim Tagesordnungspunkt Ehrungen war es Joachim Blickle, der seine Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft persönlich entgegen nahm. Felix Dreher und Helga Wellhäuser, ebenfalls sei 25 Jahren dabei, und Roland Weede, zehn Jahre Mitglied, erhalten die Auszeichnungen nachgereicht. Die Entlastung des übrigen Vorstands führte die Stellvertretende Ortsvorsteherin Anette Riehle herbei. Nach den Ehrungen gab Christian Kugler Termine bekannt. So findet am 4. September das Heckenfest im Winkel statt und am 5. Dezember ist Nikolausfeier. Das kommende Mostseminar wird am 25. März 2017 wieder im Nikolausheim stattfinden. Auch wenn die Veranstaltung nicht mehr so proppenvoll besucht ist wie früher, stellt sie doch weiterhin ein Glanzlicht im Jahreslauf dar.

Damit war die Hauptversammlung nicht beendet, viele Besucher blieben am Sonntagnachmittag, um noch ein paar gesellige Stunden zu verbringen.