Er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht – denn er sei gerne Ortsvorsteher in Ringingen. Und: „Es funktioniert in der Gemeinde; es wurde einiges bewegt.“ Aber: Ringingen habe einen Ortsvorsteher verdient, der dieser Funktion auch mit dem nötigen zeitlichen Aufwand gerecht werden könne. Genau diese Zeit habe er nicht, weshalb er am 26. Mai nicht mehr antrete.

So hatte sich Markus Weiß schon am Dienstagnachmittag auf Anfrage der HZ geäußert. Am Abend, in der Neujahrssitzung des Ortsteils in der Turn- und Festhalle, bestätigte Markus Weiß: „Ich werde bei den Kommunalwahlen nicht mehr antreten.“ Das wird von den Ringingern einhellig bedauert.

Sein 1. Stellvertreter Karl-Moritz Kraus attestierte Weiß, in seiner Amtszeit Beachtliches geleistet zu haben – oft auch im Verborgenen. Seinen Rückzug bedauere er – und ebenso der Ortschaftsrat –, zugleich habe er Verständnis für seine Entscheidung. Markus Weiß war nach der Erkrankung des früheren Ortsvorstehers Dieter Arnold in dessen Rolle geschlüpft und hatte sich engagiert der Verantwortung gestelllt, dafür sogar beruflich zurückgesteckt – das, so Weiß am Dienstagabend, sei jetzt nicht mehr möglich.

Eröffnet hatte der scheidende Ortsvorsteher die öffentliche Sitzung vor großem Publikum mit einem umfassenden Dankeschön an all jene, die Ringingen in der Vergangenheit mit ihrem Engagement vorangebracht haben: die Vereine und Interessengemeinschaften, die Feuerwehr und das DRK, Einzelpersonen, Stadtverwaltung und Bauhof.

Mit Visionen für die Zukunft hielt Markus Weiß auch nicht hinterm Berg. Angepackt werden müsse die Konzeptionierung der Zuggasse („Es reicht nicht, immer nur Löcher zu stopfen“), und die Akquise neuer Flächen für weitere Bauplätze gelte es nicht aus den Augen zu verlieren. Darüber hinaus stünden die Sanierung der WC-Anlage in der Grundschule (für 30 000 Euro) und die Kanalsanierung beim Kindergarten (68 000 Euro) an; bevor stehe darüber hinaus die Teilsanierung des Rathauses im Innern, die Erschließung von Wanderwegen rund um Ringingen sowie die Überplanung der Sanierung/Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses. Des Weiteren falle die Einweihung der sanierten Marienkapelle in das laufende Jahr – und müsse für den Grüngutlagerplatz ein gesicherter Fortbestand gewährleistet werden.

In unserer Ausgabe vom Donnerstag werden wir Weiteres aus Ringingen berichten.

Der amtierende Rat sieht so aus


Ortsvorsteher: Markus Weiß
Stellvertreter des Ortsvorstehers: 1. Karl-Moritz Kraus, 2. Maria Hipp
Mitglieder: Markus Weiß, Achim Dietrich, Maria Hipp, Karl-Moritz Kraus, Matthias Kraus, Rainer Maier, Michael Dieter, Denise Meßmer, Michael Wahl, Christina Dorn-Maichle.