Melchingen Öko-Bewegte kommen mit dem Fahrrad zum Windpark

Viele Gäste tummelten sich beim Windpark-Jubiläumsfest auf dem sonnigen Himmelberg - sehr zur Freude von Sowitec-Chef Frank Hummel(Mitte).
Viele Gäste tummelten sich beim Windpark-Jubiläumsfest auf dem sonnigen Himmelberg - sehr zur Freude von Sowitec-Chef Frank Hummel(Mitte). © Foto: Vera Bender
Melchingen / VERA BENDER 13.07.2015
Den Himmelberg bei Melchingen ohne Windräder kann man sich kaum noch vorstellen. Vor 20 Jahren wurden die Anlagen aufgestellt, weshalb die Firma Sowitec am Wochenende Jubiläum feierte.

Der Melchinger war der erste große Windpark in Süddeutschland, erinnert sich Frank Hummel, Geschäftsführer der Betreiberfirma Sowitec. War der Widerstand vor 20 Jahren zunächst recht groß, so können sich heute sogar einstige Gegner mit dem Windpark auf dem Himmelberg identifizieren.

Am Samstag hatte Sowitec Gäste zur Feierstunde ins Zelt bei den Windrädern geladen, am Sonntag die breite Öffentlichkeit. Und sehr viele folgten diesem Aufruf, so dass das große Festzelt bis auf den letzten Platz besetzt war, als die Seniorenkapelle Melchingen zum Frühschoppen aufspielte und die Lauchertmusikanten bewirteten. Ein Film über die Zeit des Windparkbaus blickte zwei Jahrzehnte in die Vergangenheit, als sich manche Bürger über möglichen Lärm und Schattenwurf durch die 46 Meter hohen Gebilde Gedanken machten und eine Verschandelung des Landschaftsbildes fürchteten.

Heute nutzt sogar das Theater Lindenhof die Windradkulisse für sein Sommertheater. Und was bringt die Zukunft? Die Windkraftanlagen sind laut Hummel noch in einem hervorragenden Zustand, so dass sie gut und gerne noch zehn Jahre durchhalten sollten - und mit ihren jeweils 600 Kilowatt rein rechnerisch die drei umliegenden Gemeinden Melchingen, Erpfingen und Willmandingen mit Öko-Strom versorgen. Hummel bekräftigte: Wenn die Anlagen einst nicht mehr funktionieren sollten, werden sie abgebaut.

Einen Ersatz für die Anlagen bei Melchingen gibt es definitiv nicht, auch keine Modernisierung. Das heißt, dass in zehn oder mehr Jahren der Himmelberg wieder aussehen wird wie vor 1995. So lange es gehe, will man den Windpark aber noch erhalten. Denn inzwischen stehen die Melchinger voll hinter ihrem einstigen Zankapfel. Alle Bedenken waren umsonst. Und Frank Hummel schwärmt immer noch: "Es war mein erstes Projekt und ist immer noch mein liebstes Projekt."

Seit 20 Jahren ist die Firma stark gewachsen, zählt inzwischen 250 Mitarbeiter, von denen 60 ihren Arbeitsplatz in Sonnenbühl haben. In ganz Deutschland hat Sowitec 30 Windparks realisiert. Und mit 13 Auslandsniederlassungen, vor allem in Lateinamerika, wurden sage und schreibe 400 Anlagen verwirklicht. Nach längerer Pause plant Sowitec heute auch wieder in Baden-Württemberg - und wenn die Stadt es will auch in Burladingen.

Unter den drei Windrädern Eos, Aiolos und Helios trat gestern Nachmittag das Kindertheater Ätschgäbele auf. Außerdem gab es Luftballontiere, Dosenwerfen und ein Quiz rund um die Energie im Allgemeinen und die Windkraft im Speziellen. Da es die Fragen in sich hatten, konnte man sich bei den Sowitec-Mitarbeitern über Windkraftanlagen informieren.

Auf Ökologie legten viele Besucher des Jubiläumsfestes großen Wert. Denn zahlreiche Gäste waren mit dem Fahrrad auf dem Himmelberg gekommen. Und wie hervorragend an dieser Stelle die Windverhältnisse sind, davon konnten sich die Besucher selbst überzeugen, als sie ein "Kite" in die Lüfte steigen ließen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel