Lange hatten sie um die Baugenehmigung gekämpft, viel haben sie investiert, Querelen in der Vorstandschaft mussten überwunden und schließlich sogar das Gremium neu aufgestellt werden - doch nun kann sich nicht nur die Gerätehütte mit Schulungsraum sehen lassen. Bis auf wenige Restarbeiten ist das Domizil des Vereins jetzt fertig, erläuterte der Vorsitzende Christian Kugler den etwa 25 Anwesenden bei der Hauptversammlung. Von Hütte kann eigentlich keine Rede sein, denn das Häuschen strahlt Charme aus und wurde mit viel Handwerkskunst erbaut und ausgebaut. Ehrenamtliche unter Bauleiter Erich Kraus haben dies ermöglicht, aber auch die Mitglieder mit ihren Beiträgen sowie etliche Spender und Sponsoren. So hat die Firma Kachelofenbau Maurer aus Onstmettingen einen Holzofen gesponsert, und die Volksbank Hohenzollern den Holzboden bezahlt.

Der Gartenbauverein besitzt nun seine eigenen vier Wände, in der Gäste willkommen sind. Die Jugendfeuerwehren aus Hausen und Starzeln durften bereits hier übernachten, eine Gruppe Ferienspielkinder hat dort Obst versaftet und verkostet, und die Förderschule aus Hechingen kam zum Apfelsaftpressen. Im Winkel will man "die Heimat pflegen" und "einen Garten anlegen", so Kugler. Natürlich könne man keine Kartoffeln anpflanzen, da es sich um ein Bewaldungsgebiet im Naturschutzbereich handle, aber schließlich kennen sich die Experten des Obst- und Gartenbauvereins ja aus.

Doch trotz Schnittkursen und dergleichen überstiegen auch im vergangenen Jahr laut Kassenbericht von Sigmar Beck die Ausgaben die Einnahmen. Andererseits liegt der Kassenstand derzeit noch im schwarzen Bereich. Dafür sorgten vor allem die bewährten Veranstaltungen wie das Mosten mit dem Heimatmuseum und das Mostseminar im Nikolausheim. Letzteres bedürfe wohl eines neuen Konzeptes, wie zu vernehmen war, um wieder mehr Besucher anzuziehen. Dafür sorgte das Pflanzen von Gemüse im Rahmen des Frühlingsfestes beim Seniorenheim Benevit für reges Interesse.

Auch der neue Ortsvorsteher Erwin Staiger lobte das "Kleinod" im Gewann und den unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen, die so langsam den gesamten Ort mit Holzbänken bestücken.

Edwin Pfister, 18 Jahre Vorsitzender, zeigte sich zufrieden, dass alles so rund laufe. Das galt auch für die Wahlen: Christian Kugler wurde als Vorsitzender für zwei Jahre bestätigt, zu seinem Stellvertreter ernannte man Martin Obajdin, Kassier bleibt Sigmar Beck, als Schriftführer wählte man Roland Pfauth, und im Ausschuss sitzen Gerhard Blickle und Edwin Pfister. Ernst Keller und Joachim Horn bleiben Kassenprüfer.

Nun kann man die weiteren Projekte in Angriff nehmen. Am 20. Juli ist Helferfest im Winkel, am 1. September steigt das " Heckenfest", bei dem es Ehrungen gibt. Und am 13. Oktober heißt es wieder Schaumosten im Schulhof.