In seinem Jahresbericht gab Christian Kugler, der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Hausen, bekannt, dass die Anschrift des Vereinsgeländes und der Schutzhütte jetzt offiziell "Im Winkel, Sonnenhalde 1" lautet. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden 29 Arbeitseinsätze geleistet. Im Juli vergangenen Jahres war der Gartenbauverein aus Empfingen zur Besichtigung der Gerätehütte zu Gast. Auch das Helferfest fand großen Anklang bei der Bevölkerung. Schriftführer Roland Pfauth ließ das Jahr dann noch einmal aus seiner Sicht Revue passieren. Dabei erwähnte er unter anderem das Herstellen von Grabgestecken und die Mostprobe. Nach einer Anzeige musste der Verein die vor der Schutzhütte gepflasterte Fläche zurückbauen. Weiter wurden im vergangenen Jahr zwei Hochbeete und eine Trockenmauer genehmigt. Die Mauer vor der Gerätehütte wird bevorzugt von Salamandern bewohnt.

Am Ende beschwor der Schriftführer den Zusammenhalt des Vereins - und erhielt Applaus. Einblick in die Kasse gab Sigmar Beck. Trotz vieler Ausgaben rund um die Anlage im Winkel blieb unterm Strich ein stattliches Plus. Die Kassenprüfer Ernst Keller und Joachim Horn lobten die Arbeit des Schatzmeisters und forderten auf, Pfauth zu entlasten. Was dann auch einstimmig geschah. Die Entlastung der gesamten Vorstandschaft führte Ortsvorsteher Erwin Staiger herbei. Anschließend wurde bei einer Nachwahl der Posten eines zusätzlichen Beisitzers besetzt. Die Wahl entfiel einstimmig auf Hildegard Pfauth. Am Ende der Versammlung gab Christian Kugler noch Termine bekannt.

Wie und wo die Mostprobe stattfinden soll, steht noch nicht fest. Hier wird sich das Gremium Gedanken machen, wie man der einst so erfolgreichen Veranstaltung neuen Schwung verleihen könnte. In früheren Jahren platzte das Nikolausheim bei der Probe regelmäßig beinahe aus den Nähten. Ebenfalls wird man sich damit befassen, ob man eventuell am Vatertag kommenden Jahres eine Feier ausrichten will.

Unter dem Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge kam die Anfrage ob nicht der Gartenbauverein die Flächen an den Ortsschildern bepflanzen könnte. Dieser Anfrage wurde sofort positiv beantwortet. Bevor die Hauptversammlung endete, überbrachte der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes, Uli Ente, noch Grüße seines Gremiums. Ein gemütliches Miteinander schloss sich an. Noch lange saß man zusammen.