Matthias Schuler, seit 18 Jahren erst Stellvertreter, dann Vorsitzender hatte in der vorvergangenen Hauptversammlung des Musikvereins angekündigt, sein Amt 2019 an einen Nachfolger übergeben zu wollen.

Es ist voraussehbar anders gekommen. In der Hauptversammlung 2018 wurden durch Satzungsänderung die Weichen dafür gestellt, dass die Arbeit an der Vereinsspitze anders verteilt, sprich auf die Schultern von vier Vorsitzenden gelegt werden kann.

In der Generalversammlung am Wochenende wurde die Paragraphen der geänderten Satzung dann praktisch angewandt, die Musiker und Fördermitglieder wählten im „Hirsch“ erstmals vier, statt einen Vorsitzenden. Die Köpfe des Viergestirn sind gleichberechtigt und stehen jeweils einem Ausschuss vor, dem ein genau umrissener Arbeitsbereich unterstellt ist. So muss sich nicht der gesamte Ausschuss um sämtliche Fragen, Anliegen und Probleme kümmern, die bei einem Auftritt, einem Fest oder einem Ausflug oder bei der Mitgliederwerbung anfallen. Das bedeutet eine Entlastung.

Den Vorsitz für Verwaltungsaufgaben übernimmt auf einstimmigen Mitglieder-Beschluss Matthias Schuler; den Vorsitz für Organisation hat nach erfolgreicher Wahl Markus Nadler inne; zum Vorsitzenden für Finanzen bestimmte man Meinrad Kraus; zum Vorsitzenden für Öffentlichkeitsarbeit Matthias Herter.

Das neu geschaffene Amt der Jugendvertreterin übernimmt Maria Nadler. Jugendleiter bleibt Robert Nadler. Die Riege der Beisitzer besteht nach einhelliger Wahl in kommenden zwei Jahren aus: Andreas Hoh, Berthold Dietrich, Sabine Pfister, Heike Pfister, Michael Löffler, Roland Dietz und Martin Dietrich. Neu in diese Runde wurden Matthias Nadler und Michael Arnold aufgenommen. Als Passiven Beisitzer bestätigte man Hans Pfeifer. Die Kasse prüfen wie bisher Markus Pfister und Volker Pruss.

Matthias Schuler machte nach der Wahl einen hochzufriedenen Eindruck. Die neue Struktur ermögliche es, die erfolgreiche Arbeit des Vereins fortzusetzen. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte er. Einen Eindruck dieser erfolgreichen Vereinsarbeit hatten zuvor die Jahresberichte vermittelt. Schuler selbst hatte das Frühjahrskonzert, die Markthockete oder die Kirbe erwähnt. Schriftführer Matthias Herter hatte weitere Auftritte angefügt, war aber insbesondere auf die Fahrt nach Frankreich im Herbst eingegangen, wo die Kapelle die Feier zum Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Burladingen und Les Plessis­-Trévise mitgestaltete.

Kassierer Meinrad Kraus vermeldete einen minimalen Verlust. Der angesichts ausreichender Rücklagen zu verschmerzen ist, wie die Kassenprüfer meinten.

Jugendleiter Robert Nadler sprach seiner Jugendkapelle Ringingen-Salmendingen ein Lob aus, der Nachwuchs spiele auf hohem Niveau. Doch, fügte er hinzu, man werde nicht nachlassen, dieses Niveau noch zu steigern. Sein Dank galt Caro Saule. Sie betreut die Jugendgruppe, aus der Nadler seinen Nachwuchs schöpft, den er dann seinerseits zu gegebener Zeit der Kapelle zuführt. Ein zweiter Dank ging an Markus Best, Leiter der Grundschul-Bläserklasse.

Statistik: Die Jugendkapelle Ringingen-Salmendingen zählt 30 Jugendliche von elf bis 18 Jahren, davon 14 Mädchen und 16 Jungs, sieben kommen aus Salmendingen, 23 aus Ringingen. In der Jugendgruppe musizieren 13 Kinder, in der Bläserklasse sind es sieben. Eine positive Bilanz zog nicht zuletzt Dirigent Gregor Nadler. Er schwor seine Leute gleichzeitig auf den nächsten, ganz großen Auftritt ein: das Doppel-Frühjahrskonzert mit dem Musikverein Ringingen/Erbach in der Burladinger Stadthalle. Wie es weiter hieß, plant die Kapelle im Juli an einem auswärtigen Wertungsspiel teilzunehmen.

Die hohe Mitgliederzahl des Musikvereins erklärte sich der stellvertretende Ortsvorsteher Karl-Moritz Kraus in seinem Grußwort dadurch, dass die Musiker sehr jung eintreten und, ebenso wie die Fördermitglieder, sehr lange zur Stange halten: „Es scheint ihnen bei euch zu gefallen!“ Namens des Ortschaftsrates bedankte sich Kraus für die kulturellen Beiträge zum Dorfleben.

162


Mitglieder zählt der Ringinger Musikverein aktuell. Davon 67 Fördermitglieder, 21 Ehrenmitglieder und – sage und schreibe – 82 Aktive.