Hörschwag Kein Ringtreffen 2020 in Hörschwag

Die Spältles-Gucker engagieren sich nicht nur an der Fasnet, sondern auch bei anderen Aktivitäten in der Gemeinde.
Die Spältles-Gucker engagieren sich nicht nur an der Fasnet, sondern auch bei anderen Aktivitäten in der Gemeinde. © Foto: Eugen Leibold
Hörschwag / Eugen Leibold 17.05.2018
Die Spältles-Gucker haben sich aus Platzgründen gegen die Veranstaltung entschieden.

Nicht Streit und Ärger, sondern eine gute Kameradschaft prägten die vergangene Fasnet, sagt der Vorsitzende Erich Riedinger in der Hauptversammlung der Hörschwager Spältles-Gucker. Für Schriftführer Ralf Locher ließ Marcel Wörz das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Er berichtete von vier Ausschusssitzungen, den Fasnetsaktionen, drei Altpapiersammlungen und den Diensten im Narrenmuseum Hettingen.

Kassiererin Carina Heinzelmann präsentierte ein positives Kassenergebnis. Ortsvorsteherin Monika Spallinger-Rieder lobte die Hörschwager Narren, die sich nicht nur an der Fasnet einbringen, sondern auch bei anderen Aktivitäten wie dem Umweltaktionstag, der Bachputzete und dem Fischerstechen. Die nächste Altpapiersammlungen sind am kommenden Samstag, 19. Mai, sowie am 15. September. Hingewiesen wurde auf die Ausstellung im Narrenmuseum Hettingen, wo der Narrenring Zollernalb seine Häs und Masken zeigt. Für den Dienst im Museum konnten sowohl für den 10. Juni als auch für den 14. Oktober freiwillige Helfer gefunden werden.

Der Vorsitzende Riedinger teilte mit, dass das für 2020 geplante Ringtreffen nicht in Hörschwag stattfinden wird. Der Vorstand sei zu dem Schluss gekommen, dass das Ringtreffen vor allem aus Platzgründen in Hörschwag nicht möglich sei.

Abendumzug zum Geburstag

Allerdings, so kündigte Riedinger an, werde Hörschwag trotzdem etwas bieten, und zwar am 12. Januar 2019 um 17 Uhr einen Abend-­umzug. Motto ist „34 und ein dreiviertel Jahr Spältles-Gucker“. Eingeladen werden die Zünfte des Alb-Lauchert-Rings, die Burladinger Stadtnarren sowie die Narren aus Trochtelfingen, Gammertingen, Engstingen und Steinhilben.