Bürgerdialog Kein linker Gegenwind bei AfD-Bürgerdialog in Burladingen

Burladingen / Judith Midinet 08.09.2017

Der Freitag war AfD-Tag: Wahlkampf in Reutlingen mit Direktkandidat Wolfram Hirt, Ralf Özkara und Anton Baron, und in Balingen mit Jörg Meuthen. Und eben in Burladingen, wo sich in der Stadthalle der Rechtsaußen-Flügel der Partei traf. Inhaltlich wurde da wenig Überraschendes geboten. Themen waren Flüchtlinge, Migranten, Parallelgesellschaften – und Referentin Leyla Bilge tauschte dramatisch, wie sie es zu Beginn ihrer Auftritte immer macht, eine Burka gegen ein Minikleid in Schwarz-Rot-Gold. Überraschend war allerdings, dass bei dem eigentlich von der AfD-Landtagsfraktion organisierten Bürgerdialog die zur Wort kamen, die doch eigentlich den Bundestag im Visier haben: Rechtsanwalt Dubravko Mandic, Kandidat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen, und Polizeibeamter Simon Dennemoser, Göppingen. Beide wurden auf den Werbeflyern für die Veranstaltung nicht angekündigt.

Die Begrüßung übernahm der Landtagsabgeordnete Hans Peter Stauch, der es als beschämend empfand, dass die demokratische Veranstaltung solch ein Polizeiaufgebot brauche. Tatsächlich waren einige Einsatzkräfte vor der Stadthalle. Laut Einsatzleiter blieb es aber „verhalten und ruhig“. Von linkspolitischen Gruppen war nichts zu sehen. Die 120 Interessierten, die laut Stauch „Mut und Courage hatten zu kommen“, konnten problemlos die Veranstaltung besuchen. Kandidat Mandic rief die Zuhörer dazu auf: „Leisten Sie Widerstand.“ Deutschland werde überschwemmt von fremden Völkern, aber „wir geben Deutschland nicht auf“. Dennenmoser richtete sein Wort gegen die politischen Kontrahenten: Die Antifa sollte verboten werden.

Referentin Leyla Bilge, kurdischer Migrationshintergrund und zum Christentum konvertiert, richtete nicht nur scharfe Worte an Flüchtlinge, sondern auch an muslimische Männer, die Frauen unterdrücken. Sie habe kein Problem damit, als Rassistin oder Nazibraut beschimpft zu werden, sagte sie. Nazi stehe für sie für „Nicht-anpasungswillig-zur-Islamisierung“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel