Burladingen Jung und Alt begegnen sich

Heiße Musik gabs beim Sommerfest im Haus Fehlatal. Das gefiel den älteren Bewohnern wie auch ihren jüngeren Gästen.
Heiße Musik gabs beim Sommerfest im Haus Fehlatal. Das gefiel den älteren Bewohnern wie auch ihren jüngeren Gästen. © Foto: Eugen Leibold
Burladingen / EUGEN LEIBOLD 26.08.2014
Das Sommerfest des Hauses Fehlatal - das ist nicht nur eine Abwechslung für die Bewohnerinnen und Bewohner; es ist immer auch eine Begegnung von Jung und Alt, von Drinnen und Draußen.

Es ist das Jahr über einiges geboten, im Haus Fehlatal, regelmäßig schauen Besucher und Gruppen - etwa Schulklassen oder Kindergartenkinder - vorbei, um den alten Menschen eine Freude zu bereiten. Zu den Höhepunkten im Jahreslauf gehört das Sommerfest. Es ist ein Fest für alle. Hier sollen - und können - sich Jung und Alt, Drinnen und Draußen begegnen. Und zwar mit dem Ziel, dieses Drinnen und Draußen aufzulösen, deutlich zu machen, dass die Menschen der Stadt eine Gemeinschaft darstellen, dass auch die alten Menschen noch dazu gehören.

Am Sonntag war es wieder soweit. Um 11 Uhr begann das Fest mit der Begrüßung und einer Andacht. Anschließend umrahmten die "Lauchert Oldies" den Frühschoppen. Mit ihrer Blasmusik sorgten sie für zünftige Stimmung.

Trotz der doch etwas kühlen Temperaturen konnten die Verantwortlichen vom Haus Fehlatal viele Gäste begrüßen. Die meisten Besucher, darunter auch Pfarrer Konrad Bueb, ließen es sich nicht nehmen, ihr Mittagessen hier einzunehmen.

Der im eigenen Holzbackofen gebackene Leberkäse und das ebenfalls im Ofen selbst gebackene Brot sowie verschiedenen Salate waren stark nachgefragt. Frisch gezapftes Bier oder sonstige Getränke rundeten das Angebot ab. Ab 14.30 Uhr sorgte Musiklehrer Robert Steinemer aus Bisingen für die weitere musikalische Unterhaltung. Natürlich durften ab 15 Uhr der Kaffee und der hausgemachte Kuchen nicht fehlen.

Auch hier blieben die Anbieter nicht auf ihrem Angebot sitzen. Daneben bestand Gelegenheit, sich über Altenpflege und Pflegeberufe zu informieren. Die Mitarbeiter des Hauses gaben gerne Auskunft. Auch konnte man einen Gesundheits-Check durchlaufen. Er beinhaltete Blutdruckmessung, Pulsmessung und Blutzuckerbestimmung.

Auf diese Weise ging der Tag rasch vorüber, Besucher und Bewohner unterhielten sich bestens.