Trochtelfingen Jugendlicher verursacht tödlichen Verkehrsunfall

Ein 16-Jähriger hat am Dienstagabend in Trochtelfingen einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem eine ältere Fußgängerin tödliche Verletzungen erlitten hat.
Ein 16-Jähriger hat am Dienstagabend in Trochtelfingen einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem eine ältere Fußgängerin tödliche Verletzungen erlitten hat. © Foto: REINER FRENZ
Trochtelfingen / 11.11.2015
Ein 16-Jähriger hat am Dienstagabend in Trochtelfingen einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem eine ältere Fußgängerin tödliche Verletzungen erlitten hat.
Der Jugendliche fuhr mit dem VW Jetta seines Bruders gegen 18.45 Uhr die Hohenbergstraße in Richtung Ortsmitte. Im Verlauf einer lang gezogenen Linkskurve nach der Einmündung Ulmenweg kollidierte er mit der 76-jährigen Frau. Sie war in Begleitung mit zwei weiteren Frauen zu Fuß in dieselbe Richtung unterwegs. Bislang ist noch nicht geklärt, ob die Fußgängerin auf dem Gehweg oder der Fahrbahn ging.

Sie wurde am Bein von dem Fahrzeug erfasst und prallte zunächst gegen das Dach des Pkw. Anschließend wurde die Seniorin nach rechts über einen Gartenzaun abgewiesen und gegen die Hauswand geschleudert. Sie erlitt so schwere Verletzungen, dass sie trotz notärztlicher Versorgung kurze Zeit darauf an der Unfallstelle verstarb.
 
Der 16-Jährige fuhr nach dem Unfall ohne anzuhalten weiter. Er stellte den Jetta auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Kindergartens in der Schmalzgasse ab und ging Heim. Aufgrund der Angaben mehrerer Zeugen konnte die ungefähre Halteradresse ermittelt werden. Während der Nachbarschaftsbefragung in der fraglichen Straße kam der 16-Jährige gegen 20 Uhr in Begleitung seiner Mutter zu den Polizeibeamten und stellte sich.
 
In die Unfallermittlungen wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Weiterhin muss noch ermittelt werden, wie der Fahrer in den Besitz der Fahrzeugschlüssel gelangte. Zur Unterstützung war die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 16 Mann vor Ort. Der Rettungsdienst fuhr mit zwei Rettungs- und einem Notarztwagen sowie einer Ersthelfergruppe an die Unfallstelle.
 
Im Kreis Reutlingen haben sich dieses Jahr bereits 17 Verkehrsunfälle mit 19 Toten ereignet.
Themen in diesem Artikel