Burladingen Im Rathaus röhrt der Hirsch

Burladingen / MATTHIAS BADURA 20.11.2015
Die Weihnachtsausstellungen der "burladinger maler" gelten beinahe schon als gesellschaftliches Ereignis, bei dem man dabei gewesen sein muss: Sehen, gesehen werden. Und amüsieren kann man sich dort auch.

Alles andere als bierernst, sind die Ausstellungseröffnungen der "burladinger maler". Dafür sorgen schon die Grußworte des Vorsitzenden Wolfgang Bastian und von Bürgermeister Harry Ebert, wenn sie sich gegenseitig necken und frotzeln. Auch die "Performance", die schon viele Jahre dazu gehört, ist überwiegend heiter, da wurde schon mal der Sitzungssaal des Rathauses in eine Räucherstäbchen-Höhle verwandelt. Die Performance des übernächsten Sonntags nennt sich - an Frank Elstners Montagsmaler angelehnt - "Die Sonntagsmaler". Leicht vorstellbar, dass es in irgendeiner Form darum geht, Begriffe zu zeichnen und zu erraten. Die musikalische Umrahmung besorgt der Tübinger Songwriter "Martin", die Einführung hält Gabriele Mazzarella.

An der großen Weihnachtsausstellung beteiligen sich 14 Mitglieder der Künstlergruppe, und sie präsentieren dabei gewohnt unterschiedliche Stile und Motive. Nach dem offiziellen Auftakt bleibt Gelegenheit zum Smalltalk bei Getränken und Gebäck. Dieser Teil der Ausstellung hat regelmäßig den Charakter eines Stadtempfanges. Oder zumindest beinahe. Tatsächlich gibt sich aber immer eine recht große Zahl von Bürgern ein Stelldichein. Vielleicht weil's so locker, zwanglos ist, weil man sehen und gesehen werden kann? Aber nein! Mit Richard Wagner zu reden: "Hier gilt's der Kunst".

Info Die Ausstellung im Rathaus eröffnet am 29. November um 11 Uhr.