Auf den ledernen Kopfstützen des knallroten 660-PS-Flitzers ist in geschwungenen Lettern das Monogramm "P.O." eingearbeitet. P. steht für Prinzessin, O. für den Vornamen der zentralafrikanischen Adligen, der aus Gründen der Diskretion an dieser Stelle nicht genannt werden soll.

Prinzessin O., eine Honorarkonsulin und Modeschöpferin, die in der Frankfurter Society eine große Nummer ist, hat den Ferrari FF ein Jahr lang gefahren. Nun steht die Edelkarosse im Showroom von Kanz Automobile im Melchinger Industriegebiet. Wer eine knappe Viertelmillion Euro übrig hat, kann das adlig gebrauchte automobile Statussymbol erwerben. Anders als die meisten anderen Typen aus Maranello ist der FF durchaus auch als Familienfahrzeug geeignet, denn er hat vier Sitze, vier Türen, Allrad-Antrieb und gilt als Kombi-Coupé.

Eine Rolle spielt der Ferrari FF nicht nur im geschäftlichen Alltag der PS-Brüder Sven und Michael Kanz, die in Melchingen mit edlen Fahrzeugen handeln, sondern auch in der neuen Dokusoap, die diese Woche über die beiden ungewöhnlichen Älbler gedreht wird - wenn man so will ein Nachfolgeformat der Sendung "Kanz oder gar nicht", die im vergangenen Jahr beim Privatsender RTL 2 lief. Diesmal werden die Kanzens aller Voraussicht nach beim Nachrichtensender NTV zu sehen sein, für dessen Stil- und Luxusmagazin "Deluxe" schon einmal vor der Kamera standen.

Es gehe, so war gestern "am Set" im Autohaus zu erfahren, wieder um das bewegte Alltagsleben zweier Luxusautohändler von der Schwäbischen Alb - und auch wieder um die Wohnungssuche von Michael Kanz, der Hotel Mama endlich hinter sich lassen will. Deshalb wurde am Dienstag nicht nur am Kanz-Firmensitz in Melchingen gedreht, sondern auch in einer Tübinger Kreisgemeinde, wo sich - so die Story - Michael ein 1,1 Millionen Euro teures Haus von einem Makler zeigen ließ.

Den Makler verkörpert - ganz wie im richtigen Leben - der Tübinger Thomas Mutz, ein langjähriger Geschäftspartner der Kanz-Brüder. Mutz fährt seit drei Jahren den gelben Lamborghini Gallardo, der aus den bisherigen Fernsehauftritten von Sven und Michael Kanz schon hinlänglich bekannt ist. Welche Geschichten aus diesen Konstellationen gestrickt werden, wissen allein die Leute von der Produktionsfirma, unter deren Regie die Dreharbeiten laufen. Doch die haben Übung darin, das geneigte Publikum zu ködern. Sie produzieren unter anderem "Die Wollnys - eine schrecklich große Familie" und "Die Geissens" für RTL 2.

Sven und Michael Kanz bereiten die Dreharbeiten sichtlich Vergnügen - und sie haben herausgefunden, dass die regelmäßige Präsenz auf der Mattscheibe auch ihrem Geschäft nützt. "Es ist schon Wahnsinn, was die Sendungen für einen Werbeeffekt haben", schwärmt Michael Kanz. "Die Leute pilgern hierher aus allen Ecken von Deutschland, drücken sich an unseren Schaufenstern die Nasen platt, kommen mit einem Grinsen auf dem Gesicht hier rein - und freuen sich, dass es uns wirklich gibt".

Info Wann die neue Dokusoap über die Kanz-Brüder auf NTV ausgestrahlt wird, steht noch nicht fest. Die HZ wird den Sendetermin zu

gegebener Zeit vermelden.