Im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Stettener Ortschaftsrats stand die Erarbeitung der Prioritätenliste für das nächstjährige Haushaltsjahr. Auf Platz eins setzte das Gremium die Einrichtung einer WC-Anlage beim Dorfanger. Des Weiteren will der Ortschaftsrat Mittel anmelden für ein neues Fronmeisterfahrzeug, da das jetzige vermutlich bei der nächsten TÜV-Untersuchung keine Zulassung mehr bekommen wird. Auf Rang drei der Liste folgen Brandschutzmaßnahmen in der Festhalle; außerdem werden für das Feuerwehrhaus eine Küche und die Erneuerung der WC-Anlage sowie die Sanierung des Giebels gewünscht.

An fünfter Stelle rangiert der Wunsch auf den Ausbau der Hinterburgstraße, gefolgt vom Wunsch nach einer funktionierenden Küche in der Festhalle. Darüber hinaus hätte der Ortschaftsrat gerne Mittel zur Sanierung der Ruine Holstein sowie der Brücke beim Feuerwehrhaus. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ beklagte Ortsvorsteher Hans Locher den zunehmenden Vandalismus in Stetten. So wurde auf dem Spielplatz ein Netz mutwillig mit einem Messer beschädigt. Weiter erinnerte er an die Beschädigungen bei der Ruine Holstein (die HZ berichtete).

Danach wurde vom Gremium der Termin für die konstituierende Sitzung des Stettener Ortschaftsrates festgelegt. Diese findet am Mittwoch, 11. September, um 19 Uhr statt.

Belag für Ortsdurchfahrt

Des Weiteren informierte der Ortsvorsteher darüber, dass in Stetten die Ortsdurchfahrt mit einem neuen Belag versehen wird. Diese große Baumaßnahme dauert voraussichtlich vom 8. Juli bis Ende November. Neben der Erneuerung des Fahrbahnbelages werden auch die Gehwege saniert. Zusätzlich werden Leerrohre verlegt und die Straßenbeleuchtung dem neuesten Stand angepasst. Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitten ausgeführt. Der erste Bauabschnitt startet Mitte des Parkplatzes der Festhalle in Richtung Hörschwag. Die Maßnahme ist mit Kosten von über einer Million Euro veranschlagt.