Die Fraktion der Freien Wähler hat ihre Kandidaten für die Burladinger Gemeinderatswahl am 26. Mai nominiert. Nach einer etwas kläglichen Werbeversammlung vor einigen Wochen im Ringinger „Hirsch“ (die HZ berichtete) war das Treffen am Donnerstag im Rathaus von Stetten gut besucht. Offenkundig haben Rosi Steinberg und ihre Leute die Werbetrommel doch noch mit Erfolg gerührt.

Steinberg führt die Liste an

Für die Kernstadt gehen folgende amtierende Stadträte der Freien Wähler wieder ins Rennen: Fraktionsvorsitzende Rosi Steinberg, Kosmetikerin, 65; Daniel Deuringer, Gärtnermeister, 37; Alexander Schülzle, Sozialarbeiter und Kreisjugendleiter, 46, sowie Kevin Rieber, Geschäftsführer, 29. Neu für die Liste hat man in der Kernstadt Sonja Kahlau gewonnen, 60 Jahre, Lehrerin für Pflegeberufe; Johannes Leibold, 53, Polizeibeamter; Hannelore Hauser, 67, Keramikstudio und die Physiotherapeutin Saskia Streicher.

In Gauselfingen kämpfen Sven Rempe und Jonas Kampfhenkel um die Wählergunst. Rempe, 45, ist Studiendirektor, Kampfhenkel 29, Sozialarbeiter. In Ringingen tritt Karl-Moritz Kraus an, der Technische Angestellte der Firma Marc Cain, 53, ist bereits Mitglied des Gemeinderates.

Mit Karl-Moritz Kraus auf der Liste stehen in Ringingen Christina Dorn-Maichle, 57, Industriekauffrau, und Mitglied des Ortschaftsrates sowie Johannes Baur, 38, Diagnosetechniker Lastfahrzeuge.

In Stetten will es Marlies Freudemann, Industriekauffrau, 61, für die Freien Wähler wagen. In Hausen bewirbt sich Rosario Di Giovanni, 24, Software-Ingenieur, um die Wählergunst.

Keine Kandidaten haben die Freien bisher in Salmendingen, Melchingen, Killer, Starzeln und Hörschwag gefunden. In Melchingen, Salmendingen, Hörschwag und Killer dürfte es schwer fallen, ein Mandat zu erringen. In diesen Gemeinden ist nur je ein Sitz für das Burladinger Kommunalparlament zu vergeben. Und darauf bewerben sich als Kandidaten der CDU bereits die bekannten und auch anerkannten Ortsvorsteher beziehungsweise in Killer der scheidende Ortsvorsteher.

Karl-Moritz Kraus appellierte an mögliche Kandidaten dieser Ortsteile, sich in einer Nachnominierung trotzdem aufstellen zu lassen. Auch wenn es angesichts der populären Konkurrenz am Ende nicht zum Sprung ins Rathaus reiche – „jede Stimme zählt für unsere Liste.“

Nicht mehr dabei

Nicht mehr zur Wahl stellen sich aus der bisherigen Stadtratsgarde der Freien Wähler: Hans Locher, Stetten, und Angela Wuhrer, Burladingen. Dr Armin Schweitzer verließ die Freien Wähler im vergangenen Jahr wegen Unstimmigkeiten. Er trat jetzt der Liste des AfD-Ortsverbandes bei.

Bisher stehen 73 Kandidaten zur Wahl


SPD fehlt Die CDU bietet bislang 24 Bewerber für die Kommunalwahl in Burladingen auf, die Grünen haben 20 Kandidaten, die Freien Wähler stehen momentan bei 15, die AfD präsentiert 14 (siehe Bericht unten). Nichts hört man von der SPD, deren Vertreter vor über einem Jahr angekündigt hatten, ihren  Burladinger Ortsverband neu zu beleben und eine Wahlliste auf die Beine zu stellen.