Burladingen/Ringingen Feldköche reisen nach Armenien

Die Ringer Feldköche jubeln. Beim Wettbewerb in Mössingen gingen sie gegen namhafte Konkurrenz als Sieger hervor (die HZ berichtete). Wenn alles klappt, treten sie im Dezember in Gjumri/Armenien zu einer weiteren Herausforderung an.
Die Ringer Feldköche jubeln. Beim Wettbewerb in Mössingen gingen sie gegen namhafte Konkurrenz als Sieger hervor (die HZ berichtete). Wenn alles klappt, treten sie im Dezember in Gjumri/Armenien zu einer weiteren Herausforderung an. © Foto: Dietmar Dieter
Ringingen / Dietmar Dieter 25.08.2018
Die siegreiche Truppe des DRK-Burladingen-Ringingen will im Dezember im Kaukasus ihr Können am Herd unter Beweis stellen.

Mit dem Gericht „Zarte Rinderhüfte an goldenen Kartoffeldrillingen mit sommerlichem Joghurtdip“ überzeugte die Kochgruppe des DRK-Burladingen-Ringingen die Besucher und die Jury beim Feuerwehrfest in Mössingen. Sie errangen Platz eins des Feldkochwettbewerbs (die HZ berichtete).

Die nächste Herausforderung könnte in wenigen Monaten in Armenien stattfinden. Dort findet Anfang Dezember unter der Regie des armenischen Roten Kreuzes ein internationaler Feldkochwettbewerb statt. Austragungsort soll die Stadt Gjumri sein. Geht es nach den derzeitigen Planungen, sind die Ringinger Köche in der deutschen Mannschaft vertreten. Noch gibt es einige Fragezeichen, ist organisatorisch nicht alles geklärt, fest steht aber, dass die gesamte Ringinger Kochgruppe vom DRK-Landesverband Baden-Württemberg eine Einladung erhalten hat. Und die Köche scheinen durchaus reisewillig. Dieser Tage trifft sich die Gruppe, um die Reise vorzubereiten.

Schwaben in Armenien

Beziehungen zwischen dem Landes-DRK und dem armenischen Roten Kreuz bestehen schon lang: Nach dem Erdbeben von 1988 war im Kaukasus Hilfe dringend nötig. Das baden-württembergische DRK entsandte damals Helfer, um Behelfsunterkünfte aufzubauen. In Folge ergaben sich weitere Kooperationen. Im Auftrag des armenischen Katastrophenschutzministeriums half der Landesverband Baden-Württemberg etwa bei der Ausbildung von Leitstellendisponenten.

So ergab sich aufgrund der langjährigen Zusammenarbeitdass das Armenische Rote Kreuz einen Feldkochwettbewerb veranstaltet.

Armenier in Ringingen

Es ist aber nicht das erste Mal, dass Ringinger DRKler und armenische Rotkreuzler zusammentreffen Am großen DRK-Wettbewerb, der 2007 in Ringingen stattfand, nahm auch – als einzige ausländische Gruppe – ein Team aus Armenien teil. Seinerzeit ging es allerdings nicht ums Kochen, sondern um Erste Hilfe. Und damals haben die Armenier die Wertungsrichter regelrecht begeistert.

Rückblick auf Mössingen

Noch ein Rückblick auf den jüngsten Feldkochwerb: Der DRK-Landesverband Baden-Württemberg hatte in Mössingen zum 17. Wettbewerb dieser Art eingeladen. Am Start war neben weiteren Mannschaften aus Baden-Württemberg nach einer mehrjährigen Wettbewerbspause auch das Team des DRK-Ortsvereins Burladingen-Ringingen.

Ein gutes Gefühl

In der Vergangenheit hatte die Truppe, die ausschließlich aus Ringingern besteht, mehrfach erfolgreich an den Veranstaltungen teilgenommen.

In Mössingen waren Michael Pfister, Christel und Karl Unmuth, Dorothee Neher, Ursula Dieter, Dieter Arnold und Gruppenführer Michael Dieter einmal mehr erfolgreich. Sie schnippelten, kochten und schafften was das Zeug hielt. Das Team von der Alb hatte bereits im Verlauf des Tages ein gutes Gefühl gehabt, alles passte.

Das gute Gefühl sollte nicht täuschen. Bei der Siegerehrung lobte Renate Kottke, Vertreterin des DRK-Landesverbandes, die Kochkünste der Ringinger. Sowohl bei der Jury- als auch bei der Besucherwertung belegten sie den ersten Platz.

Offizielle Partnerschaft seit 1991

Beurkundet Seit 1991 verbindet das Armenische Rote Kreuz mit dem DRK-Landesverband Baden-Württemberg eine per Urkunde besiegelte offizielle Partnerschaft. Seit 1999 ist der DRK-Landesverband Baden-Württemberg für die Armenienhilfe des gesamten Deutschen Roten Kreuzes zuständig und koordiniert die Unterstützungsprojekte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel