Burladingen Grünen-Liste als „Korrektiv“ zu Harry Ebert

Namhafte Vertreter der AfD, darunter Landessprecher Ralf Özkara oder die Landtagsmitglieder Peter Stauch und Stefan Herre, reisten zum Beitritt ihres neuen Mitglieds Harry Ebert nach Burladingen. Jetzt visiert die Partei den Einzug in die Kommunalparlamente an.
Namhafte Vertreter der AfD, darunter Landessprecher Ralf Özkara oder die Landtagsmitglieder Peter Stauch und Stefan Herre, reisten zum Beitritt ihres neuen Mitglieds Harry Ebert nach Burladingen. Jetzt visiert die Partei den Einzug in die Kommunalparlamente an. © Foto: privat
Burladingen / Matthias Badura 13.03.2018
Der Kreisvorstand der Bündnisgrünen will sich in die Burladinger Kommunalwahl 2019 einschalten.

Seinen Beitritt zur AfD begründete der Burladinger Bürgermeister Harry Ebert am Montag gegenüber einer Presseagentur nochmals mit „Unzufriedenheit über die Regierungspolitik“. Zugleich sagte er, er wolle darauf achten, dass sich seine AfD-Mitgliedschaft nicht direkt in seiner Tätigkeit als Bürgermeister widerspiegelt. „Ich habe mein Amt in den vergangenen 19 Jahren überparteilich ausgeübt und werde das auch in Zukunft machen“. Parteipolitik habe auf kommunaler Ebene nichts zu suchen. Anderslautend hatte der Kreisvorstand der AfD am Wochenende erklärt, man sei bestrebt, Listen für die nächsten Kreistags- und Kommunalwahlen aufzustellen. Und man freue sich  über die „tatkräftige Unterstützung“ des AfD-Bürgermeisters. Sondierungen in Burladingen, das bestätigte man der HZ aus AfD-Kreisen, haben begonnen.

Zugleich kündigte der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen gestern an, mit einer eigenen Liste in der Fehlastadt antreten zu wollen: „Mit seinen populistischen und fremdenfeindlichen Äußerungen hat Harry Ebert Burladingen schon oft über die regionalen Grenzen hinaus in negative Schlagzeilen gebracht“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Landespolitik der AfD sei geprägt von internen Streitigkeiten, reaktionären und antisemitischen Stellungnahmen. „Diese Partei, die offen den Klimawandel leugnet, ausländische Mitbürger als ,Kameltreiber’ bezeichnet und gegen ein offenes Europa kämpft, ist jetzt die politische Heimat Harry Eberts.“ Burladingen mit seiner starken Wirtschaftskraft, die auf Fachkräfte aus der ganzen Welt angewiesen sei, benötige ein „starkes Korrektiv zu seinem egomanischen, fremdenfeindlichen Bürgermeister.“

Dieses Korrektiv, heißt es, könne man bei der Kommunalwahl erreichen. „Bündnis 90/Die Grünen werden mit einer eigenen Liste dafür die Voraussetzungen schaffen und ein Signal setzen.“

Listenführer Stefan Businger

So will der Kreisverband Zollernalb eine öffentliche Veranstaltung organisieren, um zur Unterstützung seines Mitglieds Stefan Businger Mitstreiter „für ein ökologisches, soziales und weltoffenes Burladingen zu finden“.

Alle fünf Jahre wird im Land gewählt

Abstimmung Die nächsten Kommunalwahlen des Landes Baden-Württemberg finden turnusgemäß im Jahr 2019 statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel