Eigentlich hat sich die Stadtkapelle Burladingen nur bestätigen lassen, was schon immer bei ihrem Fasnetsball im Vordergrund stand: das ansprechende Programm und die Qualität. Statt Saufgelage guter Inhalt. So könnte man in kurzen Worten das Ziel des Gütesiegels "FairFest" umschreiben. Es geht darum, dass vor allem Jugendliche und junge Erwachse zu einer "Festkultur" hingeführt werden sollen. Die Einhaltung des Jugendschutzes hat dabei oberste Priorität.

Die Stadtkapelle hat sich nun ihren im Zwei-Jahre-Rhythmus stattfindenden Ball mit dem Gütesiegel zertifizieren lassen. Dazu mussten die Vorstände im Vorfeld mit dem Ordnungsamt und der Polizei Kontakt aufnehmen und Verantwortliche für das Fest benennen. Zum Thema Alkohol gibt es ganz klare Regeln. So muss es genügend nichtalkoholische Getränke zu einem günstigen Preis geben, die Altersgrenzen werden beim Ausschank konsequent eingehalten, an Betrunkene wird ohnehin nichts mehr ausgegeben, und die Verantwortlichen müssen selbst nüchtern bleiben.

Aber auch die Jugendschutzzeiten werden streng überwacht. So wird durch Eingangskontrolle gewährleistet, dass unter 16-Jährige nur in Begleitung der Eltern rein dürfen und 16- bis 18-Jährige ihren Partypass hinterlegen und den Ball um Mitternacht verlassen müssen. Was auch Volljährige betrifft, ist die Tatsache, dass der Eintrittspreis in voller Höhe bis 1 Uhr verlangt werden muss. Als Gängelung soll dies alles nicht verstanden werden. Denn wer will schon auf eine Party, bei der jeder betrunken ist und Randale droht?

Im Verein wird schon lange für den großen Ball geprobt, so dass man sich wieder auf ein humorvolles Bühnenprogramm freuen darf. Natürlich gehört dazu auch jede Menge Musik. Auch die Jüngsten haben Verschiedenes einstudiert.

Info Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von acht Euro bei allen aktiven Musikern sowie bei der Volksbank Hohenzollern. An der Abendkasse kosten die Karten neun Euro.