Burladingen Carolin Hartmann schöpft Kraft aus ihrem Glauben

Carolin Hartmann wird von Weihbischof Michael Gerber in der Erzdiözese Freiburg beauftragt.
Carolin Hartmann wird von Weihbischof Michael Gerber in der Erzdiözese Freiburg beauftragt. © Foto: Bianka Roith
Burladingen / Bianka Roith 03.07.2018
Gemeindeassistentin Carolin Hartmann freut sich schon sehr auf die Beauftragungsfeier zur Gemeindereferentin und ihren großen Tag.

Ich möchte gerne die Freude am Glauben weitergeben und unterschiedliche Menschen auf ihrem Glaubens- und Lebensweg begleiten.“ Das war der Hauptgrund, warum Carolin Hartmann ihren Berufsweg zur Gemeindereferentin eingeschlagen hat.

Die 26-Jähringe aus Kaiseringen (bei Straßberg) war selber Ministrantin und in der Jugendarbeit tätig. „Das hat mir viel Freude bereitet.“

Sie hat 2012 ihr Abitur am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Sigmaringen abgelegt. Anschließend studierte sie Religionspädagogik an der Fachakademie für Pastoral und Religionspädagogik in Freiburg. Ihr Berufsziel ist Gemeindereferentin.

Nach dem Studium folgten drei Jahre Einführungsphase. Carolin Hartmann machte erst ein berufspraktisches Jahr in der Seelsorgeeinheit „An der Glotter“ bei Freiburg, bevor sie weitere zwei Jahre in der Seelsorgeeinheit Burladingen-Jungingen wirkte.

Hier wird Carolin Hartmann auch als Gemeindereferentin bleiben. Bisher hat sie hier als Gemeindeassistentin gearbeitet. Jetzt habe sie erfolgreich ihre zweite Dienstprüfung abgelegt. Ihr Chef ist Pfarrer Konrad Bueb. Zu ihrem Team gehören noch Vikar Cornelius Chukwu und Pastoralreferentin Adelheid Bumiller. „Ich arbeite sehr gerne im Team.“

Zu ihren Aufgaben gehört der Religionsunterricht in der Grund- und Werkrealschule Burladingen, außerdem in der Grundschule Stetten u. H.

Weiter übernimmt sie die Erstkommunion-Vorbereitung in den elf Pfarreien der Seelsorgeeinheit Burladingen-Jungingen. Dies sind Burladingen, Gauselfingen, Hausen i. K, Starzeln, Killer, Jungingen, Hörschwag, Melchingen, Ringingen, Salmendingen und Stetten u.H.

Carolin Hartmann ist es wichtig, Ehrenamtliche, wie zum Beispiel  Erstkommunion-Eltern, mit einzubeziehen. Weitere Aufgabenfelder sind die Jugendarbeit, zum Beispiel die Begleitung von Ministranten sowie die Erwachsenenarbeit. Dabei geht es um die Begleitung von Gemeindeteams in Burladingen und Salmendingen, die das kirchliche Leben vor Ort fördern sollen. Dazu gehört auch das Planen von Pfarrfesten und verschiedenen Andachten.

Zu den beruflichen Anforderungen gehören Flexibilität, man müsse außerdem mobil sein, auf unterschiedliche Situationen eingehen, und sich vernetzen, zum Beispiel mit der Caritas. Weitere Punkte sind Offenheit und kommunikative Kompetenz. Vor allem gehe es um Freude an der Arbeit mit Menschen und am Glauben.

Zum Beruf gehöre es, Sorgen, Nöte und die Freude der Menschen aufzugreifen und die Menschen in ihrem jeweiligen Lebensabschnitt zu begleiten.

Ein Projekt ihrer Arbeit ist Nightfever, das sie mit einem Team vorbereitet und durchführte. Dort wurde eine offene Kirche mit einer besonderen Atmosphäre und Musik erlebt. Dies sei sehr gut besucht gewesen, sprach auch viele junge Leute an.

Carolin Hartmann: „Ich schöpfe Kraft aus meinem Glauben. Er gibt mir Mut, Zuversicht, Freude und Lebensqualität.“ Sie lässt sich leiten von den biblischen Worten: Glaube, Hoffnung und Liebe. Der Glaube an den lebendigen Gott, die Hoffnung auf den barmherzigen und wirkenden Gott, in der Liebe zu handeln dem Nächsten und Gott gegenüber.

Sie habe auch immer wieder die Erfahrung gemacht, dass der Glaube Menschen in der jeweiligen Situation (Beispiel Krankheit; schwerer Lebensabschnitt) geholfen hat.

„Es macht mich glücklich zu wissen, dass es einen Gott gibt, den wir zwar nicht greifen können und der wie die Liebe nicht einfach zu beschreiben ist, aber dennoch da ist, Heil schenkt und uns zu einem gelingenden Leben hinführt. Auf diesen Gott vertraue ich.“

Ein großes Fest in Burladingen

Am Samstag, 14. Juli, um 14 Uhr wird Weihbischof Michael Gerber fünf Frauen, darunter Carolin Hartmann, zum Dienst als Gemeindereferentinnen beauftragen. Zum Beauftragungsgottesdienst sei die Bevölkerung herzlich eingeladen. Nach dem Gottesdienst gibt es noch einen Stehempfang. Musikalisch gestaltet wird die Beauftragungsfeier von einem Projektchor unter der Leitung von Kantor Michael Eisele.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel