FDP Burladinger Lumpenkapelle besucht Landtag in Stuttgart

Die Burladinger Lumpenkapelle „Hälenga Schee“ und weitere Narren haben auf Einladung des FDP-Landtagsabgeordneten Andreas Glück den Landtag in Stuttgart besucht.
Die Burladinger Lumpenkapelle „Hälenga Schee“ und weitere Narren haben auf Einladung des FDP-Landtagsabgeordneten Andreas Glück den Landtag in Stuttgart besucht. © Foto: FDP
Burladingen / SWP 20.09.2017

Auf Einladung des FDP-Landtagsabgeordneten Andreas Glück ging es für die Burladinger Lumpenkapelle „Hälenga Schee“ und weitere Narren in den Landtag von Baden-Württemberg. Glück ist regelmäßig als Kassenbub beim Burladinger Fasnetsspiel mit dabei. An der vergangenen Fasnet war er mit „Hälenga Schee“ unterwegs. Die gemeinsame „Hochzeitslader“-Tour hatte dem Abgeordneten so gut gefallen, dass er kurzerhand alle Beteiligten zu einem Landtagsbesuch einlud.

Landtag unter der Lupe

Diese Gelegenheit ließen sich die Burladinger Narren nicht entgehen. Mit einer rund 20-köpfigen Gruppe nahmen sie den erst im vergangenen Jahr umgebauten Landtag unter die Lupe. Von den Plätzen aus, auf denen sonst nur die Abgeordneten sitzen, erfuhren sie aus erster Hand, wie das Parlament funktioniert und wie der Alltag eines Abgeordneten aussieht. So wurde klar, dass der größte Teil der inhaltlichen Arbeit nicht im Plenum, sondern in den Fachausschüssen des Landtags gemacht wird. Dort sitzen die Fachpolitiker der Fraktionen aus den jeweiligen Themenbereichen zusammen und bereiten die Beschlüsse des Plenums vor. Der liberale Abgeordnete Glück ist Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie im Finanzausschuss. Besonders interessiert waren die Besucher auch beim Thema Bildung. „Das ständige Hin- und Her in der Schulpolitik muss aufhören“, sagte eine Teilnehmerin. Ein Beispiel dafür, wie es nicht gehe, sei die Abschaffung der Grundschrift. Die Grundschrift, eine Art Druckschrift mit verbundenen Buchstaben, die auch die allermeisten Erwachsenen verwenden, wurde im Jahr 2011 von einer CDU-Bildungsministerin an Pilotschulen eingeführt. CDU-Bildungsministerin Susanne Eisenmann möchte sie nun wieder streichen, obwohl sich Schulen und Eltern klar für deren Beibehaltung aussprechen, sagte Glück. Lediglich die Pilotschulen dürften die Grundschrift weiterhin lehren, alle anderen Schulen nicht, so die Idee der Bildungsministerin.

Als erste Besuchergruppe von Andreas Glück konnten die Burladinger Narren das neue Bürger- und Medienzentrum besichtigen. Erst vor wenigen Wochen wurde es direkt neben dem Landtag eröffnet und bietet Platz für über 40 000 Menschen im Jahr. Somit können noch mehr Besucher einen Einblick in die Arbeit des Parlaments erhalten.

Andreas Glück, der auch Vize-Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion ist, freute sich darüber: „Politik ist immer nur so gut, wie sie zuhört und sich den Menschen erklärt. Deshalb ist es super, wenn die Leute bei einem Landtagsbesuch einen Blick hinter die Kulissen der Landespolitik werfen“, sagte Glück.

Zum Abschluss des Landtagsbesuchs ging es ins Albquellbräuhaus nach Trochtelfingen, wo Braumeister Lambert Schmid eine deftige Stärkung servierte.