Themen in diesem Artikel

Kommunalwahl
Bündnis 90/Die Grünen / Von Matthias Badura Vier Listen für den Burladinger Gemeinderat – das gab es zuletzt 2004. Der Wahlausschuss hat alle Vorschläge abgesegnet, auch bei den Ortschaftsräten gibt es keine Abstriche.

Wie der Gemeindewahlausschuss der Stadt Burladingen auf Anfrage der HZ mitteilte, sind alle Wahlvorschläge mit allen Kandidaten für die Burladinger Kommunalwahl zugelassen.

Bei der Gemeinderatswahl kann der Bürger aus vier Listen wählen: Das war letztmals im Jahr 2004 der Fall. Damals stellten sich die CDU, die Freien Wähler, die Unabhängigen Bürger und die SPD zur Wahl. Zwei Perioden lang saßen die CDU und die Freien seit 2009 „allein“ im Stadtparlament.

Für die CDU bewerben sich aktuell in der Kernstadt Dörte Conradi, Frank Löffler, Claudia Dehmer, Simon Pfister, Jörg Hammermeister, Ilija Pilic und Ralph Bender. In Gauselfingen gehen Michael Eisele, Annette Huber, und Markus Alber für die Christsozialen ins Rennen.

In Hausen sind Annette Riehle und Tanja Girra als CDU-Kandidatinnen aufgeboten. Monika Spallinger-Rieder wurde in Hörschwag nominiert. In Killer bewerben sich Josef Pfister und Anna Maria Flad. Im Melchingen gehen Sina Bauer, Walter Knör und Horst Lamparth an den Start. In Salmendingen legt die CDU ihre Hoffnungen auf Erwin Straubinger und  Norwin Mößmer. In Starzeln setzt Armin Diebold zum Sprung ins Rathaus an. In Stetten wagen es Matthias Fritz und Helga Wagner. Für den Ortsteil Ringingen hob die CDU Michael Dieter, Elli Kipfelsberger und Monika Hipp auf den Schild.

Auf der Liste der Freien Wähler finden sich für die Kernstadt Rosi Steinberg, Daniel Deuringer, Alexander Schülzle, Kevin Rieber, Sonja Kahlau, Johannes Leibold, Hannelore Hauser und Saskia Streicher. In Gauselfingen sind Sven Rempe, Jonas Kampfhenkel und Joachim Neusigl dabei. In Ringingen kämpfen um Freie-Wähler-Stimmen: Karl-Moritz Kraus, Christina Dorn-Maichle sowie Johannes Baur. In Stetten wagen es Marlies Freudemann und Friedrich Riedinger. In Hausen bewirbt sich Rosario Di Giovanni.

Nach der Gründung eines eigenen Ortsverbandes nehmen erstmals auch Kandidaten von an einer Burladinger Kommunalwahl teil. In der Kernstadt sind es: Stefan Businger, Peter Thriemer, Kamila Novak, Annette Thriemer, Christine Lorenz-Bühl, Diana Businger, Armin Klaiber, Manfred Knobloch und Daniel Platzer. In Melchingen kandidieren Bernhard Hurm und Friederike van Dülmen als Grüne für den Gemeinderat. In Stetten Maria Reiser und Florian Bauermeister, in Gauselfingen Ulrich Gerlach, in Hausen Joachim Tatzel, Ute Tatzel-Nowel sowie Regine Erb und Karl-Friedrich Erb. In Salmendingen betritt Armin Eicher für die Grünen die Wahlarena; in Ringingen ist es Oliver Geiger.

Ebenfalls neu gegründet wurde der Ortsverband der AfD. Aus seinen Reihen bewerben sich in der Kernstadt: Michael Dehmer, Christian Beck, Stefan Streib, Zvonko Vosak, Sven Kolund, Annemarie Dehmer, Kurt Sauter, Andreas Scheu, und Dietmar Spielvogel. In Gauselfingen will Susanne Tenzer für die AfD-Stimmen holen; in Hausen Joachim Steyer, in Melchingen Gerd Mauser, in Killer stellen sich Marko Talmon und Janet Vollmers zur Wahl.

Ortschaftsräte: Spannung in
Killer und Gauselfingen

Eine reiche Auswahl an Ortschaftsrats-Kandidaten hat man in Gauselfingen. Dort bewerben sich für zwölf zu vergebende Sitze die Kandidaten zweier Gruppen.

Die „Bürgerliste Gauselfingen“ präsentiert: Michael Eisele, der sich auch als Ortsvorsteher zur Verfügung stellt, weiterhin Manfred Dangel, Bruno Fanslau, Franz Kerschbaumsteiner, Matthias Kunzelmann, Jürgen Mayer, Pietro Morreale und Sven Rempe. Ebenso: Christoph Dinkelacker, Katja Kanz, Annette Huber, Anika Zintgraf, Susanne Hochländer, Gabriele Amann, Markus Alber und Mathias Kanz.

Dem gegenüber stehen 14 Personen auf der „Liste für Gauselfingen“: David Schneider, Cordula Schneider, Bernd Kappel, Roland Hauser, Hans Kemmler, Barbara Gerlach, Marco Mazzarella, Christian Dreher, Tobias Gebler, Jonas Kampfhenkel, Patrick Nitsche, Ellen Gugel, David Renner, und Silvia Entress. Auch sie hat sich zum Ziel gesetzt, Ortsvorsteherin zu werden.

Die „Bürgerliste für Hausen“ empfiehlt sich mit folgenden Namen für den Ortschaftsrat: Katja Blickle, Rosario Di Giovanni, Corinna Egle, Klaus Flad, Roland Fritz, Anette Riehle, Christof Seeger, Erwin Staiger und Jürgen Wuhrer. Ebenso stehen Tanja Girra, Maritta Stauss, Marius Laile und Christoph Wuhrer zur Wahl. Von den Grünen treten Joachim Tatze und Ute Tatzel-Nowel sowie Regine Erb an. Zwölf Sitze sind in Hausen zu vergeben.

In Hörschwag hoffen auf die Gunst der Wähler: Bernd Göring, Benjamin Haiß-Heinzelmann, Christa Heinzelmann, Sebastian Heinzelmann, Maren Kurschat, Thomas Schmidt, Ortsvorsteher Monika Spallinger-Rieder und Dieter Steiner. Damit wäre die Liste vollzählig, das Gremium sieht acht Räte vor.

In Killer wird es ebenfalls spannend. Wie in Gauselfingen konkurrieren dort zwei Wahlvorschläge. Auf der „Liste für Killer“ stehen: Arthur Hönes, Ramona Fitzke, Eva Schneider, Gerd Schäfer, der entschlossen ist, das Amt des Ortsvorstehers zu übernehmen, und Stefan Ufermann. Gleichfalls zu Liste gehören: Hermann Stifel, Bernd Schaupp, Josef Kästle, Mario Gaggiano und Alexander Bumiller, Elsbeth Bumiller und Karl Schuler.

Die „Bürgerliste Killer“ bietet folgende Kandidaten an: Annekatrin Talmon, die ebenfalls Ambitionen auf das Ortsvorsteheramt hat, Dr. Armin Schweitzer, Daniel Zumbo, Ingeborg Greff, Janet Vollmers, Katrin Wagner, Melina Zumbo und Reinhard Vollmers. Ebenso Simone Tukara, Stefan Wagner, Tobias Schöller, Monika Scherer und Tristan Kurz. Zu holen sind insgesamt zehn Sitze.

Die Kandidaten für den zehnköpfigen Ortschaftsrat Melchingen heißen: Claudia Bahnmüller, Tobias Bahnmüller, Ortsvorsteherin Waltraud Barth-Lafargue, Sina Bauer, Sven Brandstetter, Christian Burmeister-van Dülmen, Horst Lamparth, Karsten Maichle, Roland Schanz, Rudolf Schanz, Klaus Szaukellis, Gerina Vollmers und Matthias Ziemer.

In Ringingen bewerben sich um die zehn Sitze im Ortschaftsrat: Michael Arnold, Kerstin Dietrich, Johannes Baur, Michael Kraus, Markus Arnold,  Sabine Bogenschütz. Christina Dorn-Maichle, Matthias Kraus und Michael Dieter.

Unterm Kornbühl hat die „Bürgerliste Salmendingen“ folgende Kandidaten für acht Plätze gewonnen: Patrick Danzer, Reinhold Dickhoff, Alexandra Lotzer, Marcel Mayer, Norwin Mößmer, Gertrud Mößmer, Elke Ott, Roland Rayer, Alexander Steinhilber, Heiko Stopper, Ortsvorsteher Erwin Straubinger und Philipp Straubinger.

In Starzeln hat Ortsvorsteher Berthold Krieg folgende Mitstreiter: Holger Eger, Melanie Conzelmann, Friedrich Diebold, Manfred Funkenweh, Günter Haug, Moritz Hennig und Armin Mai. Damit stehen für den Ortschaftsrat genau so viele Personen zur Verfügung wie benötigt.

In Stetten und Ringingen fehlt noch was

Ortsvorsteher Die Ortsvorsteher der Teilgemeinden werden aus der Mitte der Ortschaftsräte gewählt. In Gauselfingen und Killer gibt es je zwei Aspiranten, in Ringingen momentan noch gar keinen. In Stetten steht Hans Locher bereit – aber nur kommissarisch.