Hörschwag Bürgerball besticht durch flottes Programm

Hörschwag / Eugen Leibold 13.02.2018
Beim Bürgerball der Hörschwager Spältlesgucker gab es für Vereinschef Erich Riedinger eine verdiente Überraschung.

Ein wahres Feuerwerk an guter Laune und an Super­unterhaltung wurde den vielen Zuschauern im Bürgerhaus Hörschwag am Samstagabend beim traditionellen Bürgerball geboten. Es war einfach grandios, was hier der Narrenverein Spältlesgucker an Programm auf die Beine gestellt hat.

Der herrliche Abend begann mit dem Einmarsch der Narren und viel Akrobatik, dafür sorgte die Hexengruppe. Vereinschef  Erich Riedinger freute sich beim Blick in den vollbesetzten Bürgersaal.

Hörschwag auf Sendung

Den munteren Auftakt übernahmen die jüngsten Akteure der Hörschwager Spältlesgucker. Ihren Tanz hatten sie unter das Motto „Waschtag“ gestellt. Die Garde hatte den „Tanz der Löwen“ einstudiert, perfekt kostümiert, perfekt umgesetzt. Alle Tänzer wurden dann auch mit tosendem Applaus bedacht.

Beim dann folgenden Programmpunkt bekam so mancher Gast einen etwas roten Kopf. Der Heimsender „NNS – Hörschwag“ ließ so manches Geschehnis im zurückliegenden Jahr Revue passieren. Da wurde an so manche, im Nachhinein doch lustige Missgeschicke erinnert.

Schließlich brachte die Hexenmusik aus Hörschwag den Saal zum Beben. Unter Leitung von Anton Wörz erklang beste Fasnetsmusik, bei der kaum einer mehr still saß.

Ralf Locher und Erich Riedinger machten sich als „Res und Rigobert“ auf den Weg zum Rathaus. Eine andere Richtung schlugen elf junge Fasnetsakteurinnen ein. Für sie stand fest: „Heute geht’s uff da Danz“.

Uhr und Blumen

Ein närrischer Höhepunkt des Abends im Hörschwager Bürgersaal war wie jedes Jahr natürlich der Auftritt der Buben-Showtanzgruppe der Rauchkatzen. Da hätten die weiblichen Gäste schier die Bühne gestürmt.

Eigentlich sollte mit dem Vereinslied das Ende des offiziellen Programmteil angestimmt werden, doch die Spältlesgucker hatten für ihren Vorsitzenden eine Überraschung vorbereitet. Seit 25 Jahren steht Erich Riedinger an der Spitze des Hörschwager Narrenvereins. Während seiner bisherigen Amtszeit war  er allein bei rund 200 Zunftmeisterempfängen dabei. Und die Vereinsmitglieder hatten recherchiert. Dabei habe der Vereinsvorsitzende hochgerechnet 154 Biere, 321 Spezis und 165 Tassen Kaffee getrunken, zudem bestimmt 170 Brezeln gegessen. Unter seiner Regie wurden die Spältlesgucker aber auch Mitglied im Alb-Lauchert-Ring, veranstalteten Nachtumzüge, packten beim Bau des Bürgerhauses mit an. Und so gab es als Jubiläumsgeschenk eine Spältlesgucker-Uhr mit der Gravur „25 Jahre Präsident Spältlesgucker“, dazu einen Vereinsbecher. Für die Ehefrau gab es einen dicken Blumenstrauß.

Showtanz der Kinder und Junioren

Motto „Let’s dance and have fun“ hieß es beim Kinder- und Junioren-Showtanznachmittag in Hörschwag. Zum siebten Mal hatten die Hörschwager Spältlesgucker dazu am Freitagnachmittag in den Bürgersaal eingeladen Bei dieser Veranstaltung hätte das Bürgerhaus ruhig doppelt so groß sein dürfen, das Publikum drängte sich nur so hinein.

17 Auftritte Dass dieser Kinder- und Showtanzwettbewerb der Spältlesgucker mittlerweile einen mehr als guten Ruf hat, zeigt schon die Zahl der Anmeldungen der verschiedenen Tanzgruppen. Diese kamen aus Hörschwag selbst, aus Ringingen, aus Gauselfingen, aus Harthausen, aus Salmendingen, aus Stetten u. H., aus Inneringen, aus Steinhilben und aus Benzingen. Da einige Vereine mit mehreren Gruppen teilnahmen, waren insgesamt 17 Auftritte der Garde- und  Showtanzgruppen zu sehen.

Ringpräsident Schon seit einigen Jahren lässt es sich auch der  Präsident des Alb-Lauchert-Ringes, Anton Blau, nicht nehmen, diese Showtanzveranstaltung zu besuchen. Gekonnt führten Annika Heinzelmann und Sabrina Maier durch den Nachmittag. Die Palette reichte von herrlichen Gardetänzen bis zu wunderbaren Showtänzen. Ob „Froschkönig“ der Mini-Garde aus Ringingen, „Die Schöne und das Biest“ der Mittlere Garde aus Salmendingen oder „Bibi und Tina“ der Tanzmäuse aus Stetten u. H., alle Vorführungen wurden frenetisch von dem begeisterten Publikum gefeiert. Und weil es bei der Fasnet in Hörschwag so schön ist, haben viele Gäste versprochen, 2019 wieder dabei zu sein. el

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel