Stetten Beim Dämmerschoppen des Sägefestes ist kein Platz mehr frei

Gute Stimmung mit der Blaskapelle "Peng" aus Meßkirch. Der Dämmerschoppen des Sägefestes war bis auf den nahezu letzten Platz besetzt.
Gute Stimmung mit der Blaskapelle "Peng" aus Meßkirch. Der Dämmerschoppen des Sägefestes war bis auf den nahezu letzten Platz besetzt. © Foto: Eugen Leibold
EUGEN LEIBOLD 29.06.2016
Man hatte es schon geahnt: Der Abschluss des 13. Sägefestes geriet einmal mehr zum geheimen Höhepunkt der Veranstaltung.

Zum Abschluss des Sägefestes fand am Montagabend das Handwerkervesper mit Dämmerschoppen im Festzelt bei der Sägemühle statt.

Die Resonanz an diesem Abend war wie schon in den letzten Jahren sagenhaft. Sogar aus Stuttgart reisten Besucher an, nicht zufällig, sondern weil, wie man hörte, die Veranstaltung dort unter der Hand als Geheimtipp gehandelt wird.

Gegen 19 Uhr fand man im Festzelt nur noch vereinzelt Plätze. Die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun. Kein Wunder, wenn die Verantwortlichen vom Musikverein Stetten-Hörschwag um die Wette strahlten. Das i-Tüpfelchen setzte die Blaskapelle "Peng" aus Meßkirch auf den erfolgreichen Abend. Was diese Kapelle im Festzelt ablieferte, war Unterhaltung pur: abwechslungsreiche Blasmusik der besten Güte, teils begleitet von Gesang, durchsetzt von zahlreichen Soli und Soloauftritten. So brachten sie das Zelt zum Brodeln.

Offiziell ist es noch nicht, aber man darf davon ausgehen, das es auch nächstes Jahr wieder ein Sägefest gibt. Alle andere wäre schade.