Hausen Begeisterung kennt keine Grenzen

Den Auftakt des Konzertes machte die Jugendkapelle Oberes Killertal.
Den Auftakt des Konzertes machte die Jugendkapelle Oberes Killertal. © Foto: Eugen Leibold
Hausen / EUGEN LEIBOLD 17.11.2015
Einen großen Abend erlebten die Zuhörer und Fans des Hausener Musikvereins beim Jahreskonzert. Erstmals begleitete Gesang mehrere Stücke. Das Publikum war schlichtweg hingerissen von den Darbietungen.

Die Publikumsresonanz war hervorragend. Im Nikolausheim war am Wochenende schon bald nach Saalöffnung kein Platz mehr frei.

Den Beginn des Jahreskonzertes des Musikvereins Hausen machten die 13 Mitglieder der Mini-Jugendkapelle unter der Leitung von Johannes Schuler. Mit "Pomp and Circumstances"" und "Noble Procession" erfreuten die Talente die Zuhörer, so dass eine Zugabe gefordert wurde. Die gewährte das Ensemble natürlich gerne.

Nicht anders ging es der Jugendkapelle unter Leitung von Simon Riehle. Sie gaben etwa "Call of the Buffalo" oder "Pilatus: Mountain of Dragons" zum Besten. Auch diese Titel wurden vom Publikum so gefeiert, dass die 32-köpfige Jugendkapelle nicht um eine Zugabe herum kam. Bei diesen Darbietungen des Nachwuchses konnten die Zuhörer das gute Gefühl haben, dass die Jugendarbeit bei Simon Riehle und Johannes Schuler in guten Händen und die Zukunft der Kapelle von daher ein gutes Stück weit gesichert ist.

Nach diesem erfolgreichen Beginn des Konzertes nahmen die rund 40 Aktiven des Blasorchesters auf der Bühne Platz. Unter der Leitung von Johannes Schuler eröffneten sie mit konzertanter Musikliteratur: "Goddess of Fire" und "A Chesapeake Bay Adventure" erklangen mächtig. Danach folgte ein Rockpotpourri mit dem Titel "Rock Encounter". Mit diesem Wechsel von konzertanter zu rockig-schwungvoller Musik bewies das Orchester seine Sattelfestigkeit, zeigte sich in verschiedenen Stilrichtungen sicher. Riesenapplaus! Der zweite Teil des Abends eröffnete mit einer Premiere: Dirigent Johannes Schuler hatte die Sopranistin Patricia Nell aus Stetten bei Haigerloch und den Tenor Timo Pfeffer aus Balingen für einen Auftritt gewonnen. "Schon bei den Proben mit den beiden sind wir mit einer Gänsehaut nach der Probe nach Hause gegangen", berichtete ein Musiker. Dieses Gefühl sollte sich nun auf die Anwesenden übertragen. Eröffnet wurde der Reigen mit einem Potpourri aus der "West Side Story". Das Gesangsduo setzte der großartigen Leistung der Musikkapelle mit seinen Stimmen die Krone auf. Das Publikum war hingerissen, der Beifall wollte kein Ende nehmen. Weiter ging es mit "Ich gehör' nur mir", stimmlich begleitet von Patricia Nell. "Jupiter Taranis (Morgen werd' ich ein anderer sein) und "Music" gestaltete wiederum Timo Pfeffer. Die Begeisterung kannte kaum noch Grenzen, stürmischer Beifall. Nach vehement geforderten Zugaben endete ein Jahreskonzert, welches in Hausen nicht so schnell vergessen wird. Über die Ehrung des Vorsitzenden Stefan Seegers werden wir noch berichten.