"Was Heidi wohl dazu sagt?" fragt eine Boulevard-Plattform im Internet. Mit Heidi ist Heidi Klum gemeint, die Jury-Chefin der Casting-Show "Germany's next Topmodel". Und der Anlass der Aufregung (oder besser: Erregung?) ist ein - naja - Nacktfoto, das die 18-jährige Burladinger Kandidatin Ajsa Selimovic von sich im sozialen Netzwerk Instagram gepostet hat. Es zeigt sie oben ohne, wobei ihre Brust von ihrem Freund bedeckt wird. Namentlich vorgestellt wird der vollbärtige, tätowierte Gespiele nicht. Ajsas Kommentar zu dem Bild lautet: "Wenn du mich nicht magst, unfollow me, es wird nicht das Einzige sein."

Die Netzgemeinde fragte sich daraufhin, ob das als Ankündigung weiterer freizügiger Bilder gemeint war. Wie auch immer: Inzwischen scheint dem österreichischen Au-Pair-Mädchen jemand gesagt zu haben, dass allzuviel Hype um die eigene nackte Haut Heidi vielleicht doch nicht gefällt. Das Foto ist mittlerweile wieder gelöscht und nur noch in Online-Magazinen zu sehen, die sich darüber auslassen, wie tief das "stille Wasser" Ajsa doch in Wirklichkeit ist.

Apropos Wasser: In dieses Element geht's für die Teilzeit-Burladingerin und ihre Konkurrenz heute Abend, in der drittletzten Folge der Casting-Show. Die verbliebenen Kandidatinnen, für die es langsam aber sicher um den Finaleinzug geht, müssen in einem mit Wasser gefüllten Glastank vor der Kamera posieren.

"Unterwasser-Shooting" nennt sich die Herausforderung. Dabei gilt es, die Augen offen zu halten und ein drei Meter langes, wallendes Kleid zu beherrschen.

Stilgefühl müssen die Kandidatinnen beim Entscheidungswalk beweisen: Unter dem Motto "Style Enemies" stylen sich die Mädchen gegenseitig. Ziel des Looks ist es, in den berühmten New Yorker Club "Studio 54" zu kommen. Zur Bewertung der Outfits und als Unterstützung bei der Entscheidung steht in dieser Woche US-Model Erin Wasson der Jury zur Seite. Wer greift komplett daneben? Und wer verkörpert den 70er-Jahre-Disco-Look am besten? Zu sehen ist das heute Abend ab 20.15 Uhr beim Privatsender ProSieben.