Dass der Kirchheimer Gemeinderat den Lärmaktionsplan mit den Versuchen, die Belastungen im ganzen Ort zu reduzieren, einstimmig beschlossen hat, führte zu großem Lob der Bürgerinitiative „B 27 raus aus Kirchheim“. Dies gelte auch für den Gemeinderatsbeschluss, den Bau der Umgehungsstraße B 27 im Westen des Ortes so schnell wie möglich voranzutreiben. Sogar bei den offiziellen Stellungnahmen unter anderem des Landratsamts Ludwigsburg sei es einhellige Ansicht, dass nur eine Umgehung die Belastungen aus dem Ort bringt, betont die Bürgerinitiative: „Diesen Worten müssen nun Taten folgen.“ Die Gemeinde Kirchheim will im Rahmen der Umsetzung des Lärmaktionsplans begleitende Maßnahmen verwirklichen, um den Ausweichverkehr über andere Ortsstraßen zu verhindern. Jetzt seien Landkreis, Region, Land und Bund gefordert, so schnell wie möglich die Gesundheitsbeeinträchtigungen für die Kirchheimer zu beenden.

Mehr als 21 500 Fahrzeuge rollen jeden Tag über die Bundesstraße durch die Gemeinde Kirchheim. Dass das zu gesundheitlichen Belastungen führt, habe der kürzlich beschlossene Lärmaktionsplan dokumentiert.

Allein durch die hohen Lärmwerte würden mehrere hundert Kirchheimer in ihrer Gesundheit stark beeinträchtigt – ganz abgesehen von Feinstaub und Dreck. Angesichts der aktuellen Zahlen könne die Politik nicht mehr die Augen vor dem Bau einer Umgehungsstraße verschließen, forderten die Mitglieder von „B 27 raus aus Kirchheim“ bei ihrem kürzlichen Arbeitstreffen. Dies werde durch die Zahlen der Verkehrszählung im März 2019 dokumentiert (die BZ berichtete). In den letzten drei Jahren ist der Verkehr auf der Besigheimer Straße von 19 700 um neun Prozent auf 21 500 Fahrzeuge angestiegen. Noch stärker sind die Fahrzeugzahlen Richtung Autobahn gestiegen: Um 14 Prozent auf 20 400 Fahrzeuge täglich. Absoluter Spitzenreiter beim Zuwachs ist jedoch der Durchgangsverkehr vom Zabergäu Richtung Autobahn: 21 Prozent beträgt der Zuwachs auf der Brackenheimer Steige, die jetzt von über 7000 Fahrzeugen am Tag befahren wird.