Generalversammlung Umsatzminus nach schwerem Weinjahr

Suy 30.06.2018

Ein schwieriges Geschäftsjahr liegt hinter den Weingärtnern Stromberg-Zabergäu. „2017 geriet der deutsche Wein unter Druck, was Umsatzeinbußen zur Folge hatten. Und von denen blieben auch die Weingärtner Stromberg-Zabergäu nicht verschont“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Rainer Lang bei der 79. Generalversammlung, zu der 270 Mitglieder gekommen waren – von 1070.

Das Minus lag für die WG Stromberg-Zabergäu bei 5,8 Prozent. Lediglich im Privatkundenbereich schrieben die Genossen schwarze Zahlen mit einem Umsatzplus von einem Prozent. Genauere Zahlen wollte die Weingärtnergenossenschaft auch auf Nachfrage gegenüber der Öffentlichkeit nicht nennen.

Der Privatkundenbereich sei der Bereich mit den höchsten Erlösen, hieß es dagegen. Und an dieser Erlössteigerung will die WG jetzt dranbleiben. „Diese leichte Verbesserung in den wichtigen Kundengruppen zeigt uns, dass der Umsatz hier stabil bis steigend ist“, so Lang.

Verkauf und Event

Weil die Weingärtner Stromberg-Zabergäu den Markt genau studieren, wollen sie auch die Umstellung auf Dreiviertelliter-Flaschen weiter vorantreiben. „Im Moment haben wir nur noch 47 Prozent der Weine in Literflaschen“, erklärte Albrecht Hauber. Dass das Geschäft für die WG im Privatkundenbereich gut läuft, liege daran, dass man es verstehe, an den Weinverkauf das entsprechende Ereignis anzugliedern, etwa Fahrten mit dem „Roten Theo“ durch die Weinberge oder die Veranstaltungsreihe „Wein und Genuss“. Dann öffnet die WG drei Wochenende lang ihre Pforten, und jedes Mal zaubert ein anderer Gastronom Leckerbissen für die Gäste. Was ebenfalls gut ankommt: „Viele Winzer haben selbst erkannt, dass sie dazu beitragen können, den Markt anzukurbeln und laden zu Weinproben in den Weinberg ein“, so Lang.

Mit Blick auf die derzeitige Situation im Weinberg erklärte er: „Wir erwarten einen frühen Herbst und gehen davon aus, dass wir die ersten Trauben schon Ende August heimbringen. Bereits jetzt haben wir einen Vegetationsvorsprung von zwei bis zweieinhalb Wochen.“ Lang denkt gern an die optimalen Wachstumsbedingungen im Frühjahr 2018 zurück. Ein kühler März mit zurückhaltenden Temperaturen. „Wir hatten Ende Mai eine optimale Rebblüte und haben im derzeit ein bisschen zu viel Behang.“

Personalien bei der WG

Zum Auf und Ab im Weinberg kommen Personalwechsel in der WG: Dieter Mollenkopf Vorstandsmitglied aus Sachsenheim-Hohenhaslach bekam zum Abschied die Silberne Ehrennadel mit Urkunde. Als neuen Geschäftsführer begrüßte die WG im Juni Dr. Bernd Kost (die BZ berichtete), der Weinbau studiert hat und schon einmal Geschäftsführer bei einer Weingärtnergenossenschaft in der Pfalz am Deutschen Weintor war.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel