Zaberfeld Storch kehrt nach Zaberfeld zurück

Im Nest des Naturparkzentrums, das im April 2011 gebaut wurde, hat sich ein Storchenpaar eingerichtet.
Im Nest des Naturparkzentrums, das im April 2011 gebaut wurde, hat sich ein Storchenpaar eingerichtet. © Foto: Naturpark Stromberg-Heuchelberg
BZ 21.04.2015
65 Jahre ist es her, dass im Jahr 1950 das große Storchennest während eines Sturms vom Dach des Zaberfelder Schlösschens fiel. Jetzt ist wieder ein Paar zurückgekehrt.

Mit dem Sturz des Storchendaches vom Dach des Zaberfelder Schlösschens war seit 1050 das Vorkommen des Weißstorches in Zaberfeld erloschen. Bis 1957 hielt sich ein Storchenpaar in Güglingen. Nach dem Aufstellen eines Storchennestes beim Naturparkzentrum im April 2011 scheint es dieses Jahr mit der Ansiedlung eines Storchenpaares beim Naturparkzentrum zu klappen.

Hielt sich im März regelmäßig ein unberingtes Storchenmännchen im Nest auf, stellt sich am Karfreitag auch noch ein passendes Storchenfräulein an der Ehmetsklinge ein. Seither nutzen viele überraschte Seebesucher die Gelegenheit, die Vögel beim Nestbau und auch bei recht eindeutigen Annäherungen zu beobachten. Das laute Klappern ist weithin zu vernehmen, sei es zur Paarbindung oder ganz besonders aufgeregt dann, wenn weitere Artgenossen sich dem Nest in luftiger Höhe nähern.

So haben Mitarbeiter des Naturparkzentrums am Montag, 13. April, gleich fünf Störche gleichzeitig beobachtet, wie sie berichten. Meist geht es aber beschaulicher zu, und die Störche nutzen die umliegenden Wiesen zur Suche nach Mäusen, Insekten und Regenwürmern oder nehmen ein kleines Gefiederbad im seichten Wasser des Seeufers. Bleibt zu hoffen, dass sich bald auch Nachwuchs bei Familie Adebar einstellt und der Weißstorch mit einer dauerhaften Rückkehr die Fauna des oberen Zabergäus bereichert.