Erligheim Seit 1843 dem Chorgesang verschrieben

Erligheim / Jürgen Kunz 10.10.2018

Seit 175 Jahren hat sich der Männergesangverein Liederkranz Erligheim, wie es im Paragraf 1 der Vereinsstatuten vom Dezember 1895 heißt, dem „Streben nach Veredlung des Gesangs und zur Geselligkeit“ verschrieben. Es ist bemerkenswert, wie eine Gemeinschaft aus engagierten Sängern in einer kleinen Gemeinde, oftmals auch gegen den Zeitgeist, allen Schwierigkeiten getrotzt hat und auch während politischen Wirren den Fortbestand des Vereins ermöglicht hat.

Vereinsbücher vernichtet

„Es ist nicht ganz einfach, den Weg des Liederkranzes Erligheim während der 175 Jahre seines Bestehens nachzuzeichnen“, erklärt Walter Hau, Pressewart des Liederkranzes, denn ein Großteil der Vereinsbücher wurde kurz vor dem Einmarsch der Franzosen im Jahre 1945 vernichtet. Es blieben den Vereinsverantwortlichen um Vorsitzenden Herbert Mayer, der in diesem Jahr die Nachfolge von Wolfgang Sauer nach 41 Jahren übernommen hat, nur die Statuten von 1895 und das Kassenbuch von 1902 bis 1921 erhalten. Erst seit der Wiedergründung des Vereins im Jahre 1949 sind lückenlose Unterlagen erhalten. Für die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg mussten hauptsächlich mündliche Informationen älterer Sänger und ehemaliger Mitglieder – wie von Friedrich Häberle, der von 1902 bis 1921 das Amt des Kassiers inne hatte – als Grundlage für die Vereinsgeschichte dienen.

„Über das Gründungsjahr des Liederkranzes bestand lange Zeit Unklarheit. Den ältesten noch erhaltenen Statuten zufolge wurde es für 1895 angesetzt, wobei man sich jedoch im Klaren war, dass es schon vorher einen Gesangverein gegeben hatte, wie von alten Erligheimer Bürgern zu erfahren war“, so Hau. lm Jahre 1951 schließlich fand Pfarrer Samuel Döring in den Kirchenbüchern mehrere Einträge, die Aufschluss über das Entstehungsjahr und die frühe Geschichte des Vereins geben.

Konvent nennt Gründungsjahr

„Der neugebildete hiesige Gesangverein hat den Kirchen Convent seine Vereins-Statuten zur Einsicht und Prüfung vorgelegt. Man hat dieselben geprüft und beifällig die Bildung des Vereins aufgenommen und die Statuten genehmigt, sowie auch dem Verein bei fortgesetztem Eifer für Gesangsbildung und im Falle seiner Leistungen für gottesdienstliche Zwecke eine angemessene Unterstützung zu seiner Zeit in Aussicht gestellt.“ Dieser Eintrag im Protokollbuch des Erligheimer Kirchenkonvents am 3. Februar 1843 gab schließlich den Hinweis auf das Gründungsjahr des Liederkranzes Erligheim.

Zusammenschluss 2007

Rund 160 Jahre war der Erligheimer Gesangverein ein reiner Männerchor, und auch im Jubiläumsjahr trotzt der Verein der Entwicklung, dass sich immer weniger Sänger dieser Ausrichtung des traditionellen Chorgesangs verschreiben. Dennoch bietet der Liederkranz seit 2007 jüngeren Sängerinnen und Sängern in seinem Ensemble „del cor“ – was so viel bedeutet wie „von Herzen“ – die Möglichkeit gemeinsam zu singen.

Hervorgegangen ist dieser junge Chor aus der Singgemeinschaft „Salto Vocale“, die wiederum eine junge Abteilung „Swinging Vocale“ hatte. Dieser Projektchor arbeitete auf ein „kulinarisches Konzert mit Liebesliedern“ hin, das im Mai 2007 stattfand. Gleich darauf löste sich dann der Chor vom Verein los und wirkte ab Juni 2007 als „Projektchor“ selbständig weiter. Am 20. November 2007 bat der „Projektchor“ den Liederkranz Erligheim um Aufnahme in den Verein. Mit großer Mehrheit stimmten die Sänger des Liederkranzes im Dezember 2007 der Fusion mit dem Projektchor als Unterabteilung des Liederkranzes zu.

Jubiläumskonzert in der Kirche

Mit einem Konzert in der Erligheimer Johanneskirche feiert der Liederkranz am Sonntag, 14. Oktober, sein 175-jähriges Bestehen. Beide Chöre des Vereins – der Männerchor unter der Leitung von Thomas Heckel und „del cor“ unter der Leitung von Siegfried Mangold – haben eine schöne Auswahl an feierlichen Liedern einstudiert, Die Moderation übernimmt Siegfried Bähr. Nach dem Konzert-Ende besteht noch die Möglichkeit im Lerchenbergsaal der Vorderen Kelter zu  einem Imbiss, heißt es in der Ankündigung des Vereins.

175 Jahre Liederkranz Erligheim

Zehn Vereinsvorsitzende hatte der Gesangverein Liederkranz Erligheim, seit seiner Wiedergründung im Jahr 1949: Friedrich Flinspach (1949 bis 1951), Karl Bothner (1951 bis 1953), anschließend Fritz Pfleiderer, Erich Binder; Karl Rothenburger (1955 bis 1957), Heinz Lehmann (1957 bis 1960),  Anton Buchmüller (1960 bis 1970), Gustav Klein (1970 bis 1977), Wolfgang Sauer (1977 bis 2018), Herbert Mayer (seit 2018).

Die Chorleiter des Männerchores in der jüngeren Geschichte: 1982 bis 1988 Siegfried Mangold; 1988 bis 2001 Fritz Joachim Falk. Danach half Matthias Gruber interimsweise aus, bevor von 2001 bis 2016 Sabine Schweizer den Chor übernahm. Seit 2016 dirigiert Thomas Heckel den Chor.

Die Chorleiter von „del cor“: 2007 bis 2012: Benedikt Obert; 2013 bis 2015 Angelika Class; 2015 bis 2017 Sarah Zich. Seit 1. September 2017 leitet Siegfried Mangold den Chor. bz

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel