Die Karateabteilung im TSV Bönnigheim zählt mehr als 100 Mitglieder. Gegründet wurde sie 1971. Gepflegt wird hier die Stilrichtung Goju Ryu. Die sprichwörtlich „guten Seelen“ im Bönnigheimer Karateleben sind Manuela und Gunter Gottlöber. Gunter Gottlöber ist der „Sensei“, zu verstehen als Meister in der Abteilung.

Die Karateabteilung des TSV Bönnigheim macht immer wieder von sich reden durch die Erfolge, die sie feiert. Gunter Gottlöber ist der Haupttrainer mit 4. Dan und Selbstverteidigungslehrer Stufe drei mit Lizenz des Deutschen Karate-Verbands. Die Abteilung feiert sogar auf großen Wettkämpfen wie der deutschen Meisterschaft Erfolge.

„Unser Stil besinnt sich auf die Wurzeln des traditionellen Karates, das bis nach China zurückgreift“, erklärt Manuela Gottlöber. Trainingsschwerpunkt im ErwachsenenBereich sei das traditionelle Karate mit Selbstverteidigung, im Kinder- und Jugendbereich der Wettkampfsport, beschreibt sie die verschiedenen Zielsetzungen innerhalb der Abteilung.

Rührige Abteilung

Wettkampftrainerin Patricia Bisceglia mit dem 1.Dan erreicht bei ihren Zöglingen „so manches kleine oder größere Wunder“ und auch im Erwachsenenbereich ist die Abteilung sehr rührig. „Wir bieten ständig Selbstverteidigungskurse für alle Altersstufen mit Gunter Gottlöber an, außerdem Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen“, erklärt Manuela Gottlöber.

Eine Besonderheit bei der Karate-Abteilung: Hier werden sogar Sebstverteidigungskurse für Mitarbeiter in der Pflege angeboten. „Ich bin Physotherpeutin und arbeite immer mit der Pflege zusammen. Im Moment ist der Bedarf wirklich da. Demenzkranke sind oft ängstlich und halten das Pflegepersonal fest“, lässt sie wissen. Immer wieder gibt es Kurse zur Selbstverteidigung ab 16 Jahre, die stark nachgefragt werden. Nützliche Informationen und praktische Übungen halten sich dabei die Waage.

Die Goju Ryu Karate Bönnigheim rangiert unter dem Dach des TSV Bönnigheim. „Unser Trainingsschwerpunkt ist das klassische Budo-Karate, das eng mit klassischer Atemtechnik und Meditation verbunden ist. Karate in dieser Form ist ein wirksames Mittel zur Gesundheit von Körper und Geist“, bringt es Manuela Gottlöber auf den Punkt. Zur körperlichen Gesundheit trage Karate deshalb bei, weil es die Wirbelsäule kräftigt und den Rücken. Außerdem trainiert es das Gehirn.

„Unsere Trainer stehen in engem Austausch mit Karatemeister Toshio Koda (8.Dan), unserem japanischen Lehrer in München“, erklärt Manuela Gottlöber. „Sie Trainer besuchen Koda regelmäßig. Er ist der Mitbegründer des Goju Kai Karate in Deutschland“, erklärt Manuela Gottlöber.

Körperliche Gesundheit, dazu eine Stärkung für das eigene Selbstbewusstsein und  das gute Gefühl, sich im Ernstfall eventuell sogar verteidigen zu können, machen den Kampfsport Karate in Bönnigheim zu einem Dauerbrenner im TSV. Aus allen Generationen begegnen sich hier Kämpfer auf Augenhöhe auf Wettkämpfen genauso wie im Training.