Bönnigheim Schon 100.000 Gäste im Schnapsmuseum

Zur Begrüßung gab es für Margarete Bihal als 99.999. Besucherin des Schnapsmuseums und für Bürgermeister Kornelius Bamberger etwas Hochprozentiges, ausgeschenkt von Kurt Sartorius von der Historischen Gesellschaft.
Zur Begrüßung gab es für Margarete Bihal als 99.999. Besucherin des Schnapsmuseums und für Bürgermeister Kornelius Bamberger etwas Hochprozentiges, ausgeschenkt von Kurt Sartorius von der Historischen Gesellschaft. © Foto: Werner Kuhnle
BZ 22.09.2014
Margarete Bihal vom Verein Stadtgeschichte Künzelsau e.V. ist die 99.999. Besucherin im Schwäbischen Schnapsmuseum Bönnigheim.

Einen Blumenstrauß erhielt Margarete Bihal vom Verein Stadtgeschichte Künzelsau am Samstag aus den Händen von Bürgermeister Kornelius Bamberger. Sie ist die 99.999. Besucherin des Schnapsmuseums. Vom Schwäbischen Schnapsmuseum erhielt Bihal, die mit Vereinskollegen nach Bönnigheim gekommen war, einen edlen Williams-Christ-Birnenbrand mit eingewachsener Birne. Als 100.000. Besucher konnte Klaus Otterbach begrüßt werden.

Bamberger ging im Schnapsmuseum auf die Stadtgeschichte und auf das Museum ein und freute sich über den Besuch von Gästen aus der anderen Ganerbenstadt Künzelsau. Er lobte die ehrenamtliche Arbeit der Museumsbetreiber, welche einen herausragenden Ruf haben. Es sei schon erstaunlich, dass seit der Gründung im Jahre 1993 100.000 Besucher das Schwäbische Schnapsmuseum besichtigten. Damit sei das Museum der wichtigste kulturelle Werbeträger der Stadt Bönnigheim.

Die Mitglieder des Vereins Stadtgeschichte Künzelsau zeigten sich beeindruckt vom Schnapsmuseum mit den vielen Brennereien, wobei besonders die Sammlung der Schwarzbrennereien beeindruckte. Auch die humorvolle Schnaps- und Likörverkostung kam hervorragend an. Der Verein Stadtgeschichte Künzelsau und die Historische Gesellschaft Bönnigheim wollen den Kontakt vertiefen und sich gegenseitig bei der Arbeit zur Stadtgeschichtsforschung unterstützen.