Zaungast Raupe Nimmersatt am Gartenzaun

Kinder erzählen am Gartenzaun der Kita Bönnigheim-Hofen die Geschichte der Raupe Nimmersatt.
Kinder erzählen am Gartenzaun der Kita Bönnigheim-Hofen die Geschichte der Raupe Nimmersatt. © Foto: Helmut Pangerl
Bönnigheim / Von Susanne Yvette Walter 27.06.2018

Die Kinder der Kindertagesstätte in Bönnigheim-Hofen sind im Bann des Kinderbuchklassikers „Die Raupe Nimmersatt“ von US-Autor Eric Carle, das im Jahr 1969 erschien. Voller Begeisterung verfolgten die Kinder nicht nur den Werdegang der Raupe zum Schmetterling, sondern machten sich auch selbst Gedanken dazu, die Geschichte lebendig umzusetzen. Die Resultate hängen nun als Geschichten am Gartenzaun des Kindergartens.

Geschichte im Vorbeigehen

Inspiriert wurden die Kinder von einem Kamishibai-Bildkarten-Theater, ein Kasten, in den Bildkarten eingeschoben werden, um eine Geschichte zu erzählen. Doch wie die Raupe Nimmersatt so ist, neugierig und gefräßig, reichte ihr der Bildkasten nicht mehr aus und die Kinder beschlossen sie ins Sonnenlicht zu entlassen. Nun hängen am Zaun der Kindertagesstätte laminierte Bilder, die den Passanten die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt sozusagen im Vorbeigehen erzählen. So wurde die Raupe Nimmersatt in der Kita Bönnigheim-Hofen zum „Zaungast“.

„In Kleingruppen haben sich unsere Kinder selbst Gedanken zur Raupe Nimmersatt gemacht. Das heißt, wir haben die Geschichte mit eigenen Worten nacherzählt, gemalt und das Nacherzählte aufgeschrieben. Das ist so schön geworden, dass wir das Ganze laminiert haben und an den Gartenzaun gehängt haben“, erzählt Silke Plieninger, die Koordinatorin der Sprachförderung der Stadt Bönnigheim. Damit entwickelt die Raupe Nimmersatt in Bönnigheim-Hofen ein Eigenleben wie aus dem Bilderbuch. Sicher bleiben immer wieder Menschen stehen, die sich an ihre eigenen Kindertage erinnert fühlen und für einen Moment eine Reise in die eigene Kindergartenzeit machen.

Silke Plieninger kann sich auch vorstellen, das Konzept an anderen städtischen Kindergärten einzuführen und auch andere Kinderbuchgeschichten in den jeweiligen Muttersprachen der Kinder zu behandeln, zum Beispiel in Türkisch oder Italienisch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel