Gemeinderat Parkplatz an Sporthalle teilsaniert

Löchgau / Von Uwe Deecke 25.07.2018

Der Löchgauer Gemeinderat entschied sich bei der Sanierung des Parkplatzes an der Sporthalle für eine Teillösung.

Der feuchte Untergrund sorgt dafür, dass sich auf dem Parkplatz das Pflaster lockert und hat sich als Material nicht bewährt. Ein Teil des Parkplatzes besitzt nach der früheren Teilsanierung eine Entwässerung, der andere hingegen nicht. Im Raum standen nun drei Varianten: die schadhaften Bereiche des Parkplatzes in Pflaster auszuführen, alles mit Asphalt zu machen oder nur die schadhaften Bereiche mit Asphalt zu erneuern. Nach den bislang gemachten Erfahrungen grundsätzlich vom Pflasterbelag abzusehen, war der Vorschlag von Bürgermeister Robert Feil. „Nur die Bereiche asphaltieren, die wir müssen“, riet er dem Gremium in der letzten Sitzung des Gemeinderates.

Drei Varianten

Vom Büro KMB waren alle drei Varianten untersucht worden, die Uwe Müller in der Sitzung vorstellte. Optische Vorteil des Pflaster stünden der Langlebigkeit des Asphalts gegenüber, so der Ingenieur, und auch die Entwässerung wäre aufwendiger. Seine Kostenschätzung für die Pflasterlösung beläuft sich auf rund 135 000 Euro, für die gesamte Asphaltierung auf 165 000 Euro, für eine Asphalt-Teillösung auf rund 136 000 Euro. Es sei noch keine endgültige Planung, so Uwe Müller vom Büro KMB. Man wolle in der Ausschreibung auch die Drainage und einen verbesserten Aufbau des Belags berücksichtigen.

Den Bereich so zu lassen, wie er ist, riet Heinz Schneider von der FWL-Fraktion. Thomas Makowiec von der SPD-Fraktion konnte sich wie auch Monika de Coninck von der CDU-Fraktion mit einer Teillösung in Asphalt anfreunden. Dieser Option wurde dann mit einer Enthaltung zugestimmt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel