Wahl Markersdorfer ist der neue Landesvater

Roland Willeke 16.12.2017

Seit dem 13. Dezember ist Michael Kretschmer Ministerpräsident des Freistaats Sachsen. In Erligheim ist der neue sächsische Landesvater kein Unbekannter; zumindest Bürgermeister Rainer Schäuffele kennt ihn von einigen Begegnungen im Rahmen der Partnerschaft zwischen Erligheim und Markersdorf. Kretschmer war bis zur letzten Bundestagswahl Wahlkreisabgeordneter des Bundestagswahlkreises Görlitz. Bei der Wahl im September verlor er sein Direktmandat aber an die AfD. Der 42-jährige Wirtschaftsingenieur stammt ursprünglich aus einem Teilort von Markersdorf, das kurz nach der Wende unter tätiger Mithilfe von Land und Landkreis mit Erligheim verpartnert wurde. Daraus ist eine gelebte Partnerschaft entstanden, wie Schäuffele gerne betont.

„So groß die Veränderungen in Markersdorf sind und so sehr mein Kollege entsetzt war über den Wahlausgang dort, aber jetzt ist ein Markersdorfer Ministerpräsident von Sachsen geworden. Das ist sicher keine leichte Aufgabe, wenn man dort ist und sich das anhört, was da so berichtet wird. Aber es ist trotzdem schön, wenn so eine enge Verbindung wie zu unserer Partnergemeinde da ist und jemand Ministerpräsident wird, der aus dieser Gemeinde kommt“, freute sich der Erligheimer Schultes, als er die Kunde aus Sachsen im Gemeinderat bekannt gab.