Da kommt er plötzlich wieder zu neuen Ehren, der hölzerne Dirigentenstab, den schon Wilhelm Schrempf von 1934 bis 1937 mit Stolz in jeder Singstunde beim Liederkranz Kirchheim schwang. Benedikt Immerz, der jetzt sechs Jahre lang die Young Chorporation dirigiert hat und noch länger den Jugendchor, übergibt ihn bei der Winterfeier am Sonntag feierlich an seine Nachfolgerin Ophelia Klumpp.

Ein letztes Mal genießen es die Sänger der Young Chorporation in Kirchheim, Benedikt Immerz beim Dirigieren zu erleben. Bei der Winterfeier lässt er am Sonntag noch einmal seine Hände spielen und gestikuliert, wie es die Kirchheimer Sänger gewohnt sind. „It‘s raining men“ fetzt es von der Bühne. Mit „Mir im Süden“ lassen Chor und Dirigent noch einmal eine Hymne auf die schwäbische Geschäftigkeit hören.

Doch dann ist es so weit: Chorsänger Uli Sander liest in Reimform vor, was viele denken: „Benni – das hört sich klein an, wie einer aus dem Land der Zwerge. Doch weit gefehlt. Bei uns gingst du grandios zu Werke. Mit stoischer Ruhe hast du uns zu Amateurkünstlern gemacht und dabei nie ein unfreundliches Wort über die Lippen gebracht“, beginnt er eine Liebeserklärung, die einmalig ist. Sechs Jahre lang haben die Kirchheimer Sänger und der Jugendchor des Liederkranzes den 30-jährigen Chorleiter aus Ravensburg bei sich gehabt und ihn ins Herz geschlossen. Jetzt bricht der angehende Musik- und Deutschlehrer auf zum Referendariat und muss Kirchheim musikalisch den Rücken zudrehen.

Chorsprecherin Denise Munz ist nicht die Einzige, die sehr froh ist, dass sich nach banger Stille endlich eine Musikstudentin der Stuttgarter Hochschule gefunden hat, die Lust hat, die Kirchheimer Sänger künftig anzuleiten. „Es war schon seit vergangenem Sommer bekannt, dass Benedikt Immerz spätestens Ende Januar aufhören will. Erst zwei Wochen vor Weihnachten erreichte uns diese Bewerbung. Endlich hatte jemand auf unseren Aushang an der Stuttgarter Musikhochschule reagiert“, erklärt sie erleichtert. Die Chorarbeit bei der Young Chorporation hätte ohne Ophelia Klumpps Bewerbung nicht völlig brach liegen müssen, denn schließlich kennen die Sänger auch Dirigenten anderer Chöre. Doch es wäre eine Aushilfsgeschichte geworden, ein Stückwerk ohne wirkliche Zuständigkeit.

Besonders herzlich übergibt deshalb Benedikt Immerz den Dirigentenstab während der Winterfeier, die auch  der Männerchor unter Helmut Neuschwander musikalisch mitgestaltet hat, an seine Nachfolgerin Ophelia Klumpp. Immerz holt den Dirigentenstab lässig aus der hinteren Hosentasche. Wirklich gebraucht hat er ihn nicht in seiner Zeit als Chorleiter. Die neue Chorleiterin nimmt ihn gerne entgegen und legt ihn bei ihrem ersten Lied als Dirigentin vor sich auf das Pult. In der Gemeindehalle unterbrechen selbst die Kinder das Mandalamalen, um sie zum ersten Mal in ihrem neuen Amt zu erleben.

Vom Chor gut aufgenommen

Die 24-Jährige kommt aus Esslingen. Ophelia Klumpp hat sich für einen Kombinationsstudiengang entschieden: Schulmusik an der Hochschule in Stuttgart und Englisch an der Pädagogischen Hochschule. „Ich wollte schon seit Längerem einen Chor leiten“, erzählt sie offen. Bei der Young Chorporation fesselt sie schon jetzt: „Die total nette Art, mit der die Sänger auf mich zugekommen sind. Das ist eine tolle Truppe. Die Atmosphäre, die mich hier empfangen hat, war gleich sehr schön“, lässt sie wissen.

Noch sind die Pläne, die Ophelia Klumpp mit ihrem ersten Chor hat, offen, und richten sich nach den Wünschen der Sänger. „Ich will mich mit den Sängern absprechen. Aber für das kommende Jahr könnte ich mir etwas in Richtung Musical vorstellen“, erzählt sie. Ophelia Klumpp ist nach Teresa Schmid und Benedikt Immerz die dritte Dirigentin, die von der Stuttgarter Hochschule kommt. Das Saxofon ist ihr Instrument. „Doch schon von klein auf hat mich auch das Singen begeistert“, erzählt sie. Heute ist sie Mitglied im Landesjugendgospelchor Gospelicious.

Bei der Winterfeier hatte Ophelia Klumpp nicht nur Gelegenheit, ihren ersten Chor zum ersten Mal unter ihren Händen der Öffentlichkeit zu zeigen. Sie lernte ihren Dirigentenkollegen Helmut Neuschwander kennen, der den Männerchor unter sich hat und den Jugendchor und alle, die mit ihr künftig für die Chorgemeinschaft arbeiten.