Spatenstich Komplettes Pflegeangebot

Das Kleeblattheim in Löchgau wird nach langer Planungszeit erweitert.
Das Kleeblattheim in Löchgau wird nach langer Planungszeit erweitert. © Foto: MARTIN KALB
Löchgau / Uwe Deecke 08.12.2018

Nach dem Heim in Oberstenfeld und dem Kompetenzzentrum in Freudental ist Löchgau der dritte Standort für eine Demenz-Wohngruppe der gemeinnützigen Kleeblatt GmbH. Am Freitag fand der Spatenstich in Löchgau statt. Es dauerte lange, bis ein Bauträger gefunden war, der das Projekt übernahm. Bürgermeister Robert Feil erinnerte in seiner Ansprache vor dem Spatenstich an den Beginn seiner Amtszeit, als sehr viele Absprachen und Verhandlungen nötig waren. Das komplizierte Projekt sei ein Marathon geworden, der nun ein deutlich besseres Angebot mit der Wohngruppe für Demenzkranke ermöglicht habe. „Wir haben nicht mit der Konjunktur gerechnet“, so Feil mit Blick auf die Baukosten, von denen die Gemeinde Löchgau 30 Prozent ohne die Tiefgaragenplätze übernimmt.

Win-win-Situation

Für die errechnete Summe von 1,3 Millionen Euro erhielt die Stadt keine Angebote. Eine Win-win-Situation sei durch die Einbeziehung des südlichen Bereichs entstanden, wo ab Frühjahr eine Tagespflege gebaut wird. 1,8 Millionen Euro kostet nun die Bebauung im nördlichen Teil neben dem Nagelmuseum, die vom Bauträger Stein realisiert wird. Insgesamt umfasst die Fläche der Erweiterung dann 700 Quadratmeter.

Kleeblatt Geschäftsführer Stefan Ebert war nach der langen Anlaufzeit ebenfalls „froh, dass wir es geschafft haben“. Die Landesheimbauverordnung zwinge die Betreiber zum Abbau von Doppelzimmern, und man habe mehrere Standorte untersucht und überprüft, bis man sich für Löchgau entschieden habe. Sieben Einzelzimmer und ein Aufenthaltsbereich entstehen nun zunächst auf rund 360 Quadratmetern, die Ende 2019 genutzt werden könnten und in Löchgau dann am Ende 30 Einzelzimmer bedeuten. Die 1,8 Millionen seien „eine stolze Summe“, die der Baukonjunktur geschuldet sei, so Ebert. „Wir hoffen, dass der Bau reibungslos verläuft“. Sein Dank galt dem Bürgermeister und dem Gemeinderat, die sich auch finanziell offen für die Erweiterung zeigten.

Musikalisch umrahmt wurde der Spatenstich vom Männerchor des Liederkranz Löchgau, der eigentlich schon vor eineinhalb Jahren hätte singen sollen. Weil es so lange gedauert hat, erhöhte Feil den Betrag auf dem Scheck, den er anschließend überreichte, um einen kleinen Zinsertrag. 500 Euro gingen an die Vereinskasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel