Rauchgeschwängert wird der Festplatz in der Erligheimer Rathausstraße am Samstag, 27. Juli, wieder sein – und es wird laut ab 13.30 Uhr. Zum 13. Mal veranstalten die Schwarze Jäger Erligheim 1799 e.V. ihr Klang- & Schönheitskonkurrenz und ermitteln die klangvollste Kanone, den klangvollsten Standböller sowie Hand- und Schaftböller und in einer Publikumswertung das schönste Schussgerät. Doch das ist längst nicht alles, wenn der Erligheimer historische Verein an diesem Samstag sein 20-jährigen Bestehen feiert: Für Vereine, Organisationen und privat Gruppen wird erstmals ab 16.30 Uhr der unterhaltsame „Schwarze-Jäger-Triathlon“ organisiert, und ab 19 Uhr wird beim Festabend im Festzelt das Vereinsjubiläum zünftig gefeiert.

Am 12. März 1999 wurde der Verein Schwarze Jäger gegründet, der im Jubiläumsjahr rund 100 Mitglieder zählt. Knapp 40 Mitglieder sind in den Gruppen  Fußjägercompanie, Marketenderinnen, Vorderladerschützen, Böller- und Kanonen-Truppe sowie in den Arbeitskreisen Geschichte, Museum und „Bewegliche Lettern“ aktiv. Natürlich spielt laut Satzung die Pflege der Kameradschaft eine bedeutende Rolle im Vereinsleben, aber ebenso wichtig sind den Schwarzen Jäger die Pflege und Förderung kulturellen und historischen Brauchtums und die Weitergabe des geschichtlichen Verständnisses und die Heimatpflege. Durch die Nachbildung der Württembergischen Fußjägercompagnie 1799 und der begleitenden Marketenderinnen beteiligen sich die Aktiven an historischen Biwaks und Umzügen, wie etwa beim Bietigheimer Pferdemarkt, beim Besigheimer Volksfest oder bei Cannstatter Volksfest. Ein Höhepunkt in der 20-jährigen Vereinsgeschichte war dabei sicherlich der 11. September 2006: Eine 45-köpfige Gruppe der Erligheimer Schwarzen Jäger beteiligte sich an der traditionellen Steubenparade auf der Fifth Avenue in New York.

Info Der Jubiläumstag am 27. Juli beginnt um 13.30 Uhr mit dem ersten Schuss bei der Klang- und Schönheitskonkurrenz mit zahlreichen befreundeten Gruppen aus ganz Deutschland. Ab 16.30 Uhr (Anmeldung ab 14.30 Uhr) wird der ersten „Schwarze-Jäger-Triathlon“ gestartet. Ab 19 Uhr wird mit Ehrungen und den musizierende Handwerkern „Andy und Thomas“ im Festzelt gefeiert. Das  Festzelt auf dem Festplatz in der Rathausstraße wird ab 11 Uhr bewirtet. Für alle Gäste besteht die Möglichkeit auf dem Festplatz in vorbereiteten Biwakzelten zu übernachten.
www.schwarze-jaeger.de

Geschichtliche Episode führt 200 Jahre später zur Vereinsgründung


Der 3. November 1799 war für Erligheim und die Schwarzen Jäger ein denkwürdiger Tag, Zum dritten Mal in diesem Jahr marschierten die französischen Truppen im sogenannten zweiten Koalitionskrieg über Eppingen und Heilbronn, also über badisches Hoheitsgebiet, nach Württemberg ein. In diesem Krieg stand das napoleonische Frankreich der Koalition bestehend aus Österreich, Russland, England und das kleine Herzogtum Württemberg, unter Herzog Friedrich II, gegenüber. Die Franzosen  wollten über Schoß Ludwigsburg zu den Magazinen der Garnison in Cannstatt vorrücken.

Vor den Toren Bietigheims stellten sich österreichische und württembergische Truppen den Franzosen und zwangen diese zum Rückzug. Nach heftigen Gefechten verschanzten sich die Franzosen in Erligheim, dies war die Stunde der Schwarzen Jäger: Die erst am 6. Oktober 1799 als „Herzogliche Fußjägercompagnie“„ aufgestellte Truppe bekam in Erligheim die Feuertaufe und hatte maßgeblich dazu beigetragen die Franzosen aus Erligheim zu vertreiben.

Durch Überlieferungen des Erligheimer Lehrers und Heimatforschers August Holder (1850 bis 1918)“ war bekannt, dass am 3. November 1799 ein Gefecht in Erligheim stattgefunden hatte, und Holder wurder 100 Jahre später am 24. August 1899 Zeuge der Nachstellung durch württembergischen Truppen.

Die 200-jährige Wiederkehr des Erligheimer Gefechts stand im Jahr 1998 kurz bevor, als der damalige Erligheimer Bürgermeister Albert Leibold, die Partnergemeinde Markersdorf besuchte und unter anderem auf einem historisches Biwak aus napolionischer Zeit Gast war. Durch den Besuch inspiriert, hatte Leibold die Idee das Gefecht vom 3. November 1799 im Jahr 1999 in Erligheim nachzustellen. Er informierte den Gemeinderat und einige Erligheimer Bürger, darunter auch Horst Ahner, Gastwirt im Erligheimer „Grünen Baum“. Ahne wurde aktiv und am 12. März 1999 gründeten 34 Erligheimer den Verein Schwarze Jäger 1799 Erligheim. bz