Löchgau Jede Menge los im Ortskern und im Industriegebiet

Löchgau / Uwe Deecke 16.04.2018

Bei fast sommerlichen Temperaturen zog die Löchgauer Gewerbeschau am Samstag und Sonntag wieder viele Besucher in den Ortskern und ins Industriegebiet. 26 Firmen nahmen teil an der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung des Bunds der Selbstständigen Löchgau. Und es gab satte Rabatte bei einigen Firmen, vor allem im Ortskern.

Sport-Trinkner in der Hauptstraße beispielsweise gewährte 50 Prozent Nachlass auf Turnschuhe und Sportjacken, was für regen Zulauf sorgte. Ute und Uwe Gütsch-Peetz waren eigens mit ihren Pedelecs aus Bietigheim nach Löchgau gekommen und wurden auch fündig beim reduzierten Sportjackenangebot in der Hauptstraße. „Wir wollen auch noch ins Industriegebiet“, sagte der gebürtige Franke, der früher in Löchgau gearbeitet hat und hier noch so manches Gesicht kennt.

Nebenan waren im Brillenladen, der in diesem Jahr zehn Jahre alt wird, ähnliche Preisnachlässe zu haben. Beim Kauf einer Brille gab es ein Glas gratis, ebenso umsonst war ein Sehtest zu bekommen. „Wir sind zufrieden mit der Resonanz“, sagte Optikermeisterin Tanja Pohlmann. Viele Kunden kämen auch von außerhalb zur Gewerbeschau, die sehr wichtig sei, um auf sich aufmerksam zu machen. 

Bei Spielwaren Beck gab es „business as usual“, und das bedeutet für bis zu Zehnjährige gerne „Star Wars“-Bausätze. Gratis gab es bei der Gewerbeschau das Panini-Sammelheft zur Fußball-WM in Russland, das aber erst noch gefüllt werden will.

Ein besonderes Angebot hatte das Accessoire-Geschäft von Dorothea Bäuerle. Aus den Vogesen war ein Hersteller von besonderen Tischdecken da und bot eine kompetente Beratung zu Farben und Stoffen. Dazu gab es wie an einem französischen Marktstand Crepes und Cidre am „französischen Tag“. Das Geschäft sei „gut besucht“, sagte Dorothee Baier, die den französischen Flair mag und die Idee zu diesem Tag hatte.

Viel Betrieb war auch im Industriegebiet. Dort war einer der Publikumsmagnete Farben Blank, der mit einer Hüpfburg Familien anzog und dazu Essen und Trinken anbot. Ein besonderer Blickfang stand am Eingang: ein rosa lackierter Traktor von Massey-Fergusson, Baujahr 1959 mit 41 PS. Dass er lackiert wurde, verdankt er seinem Zustand, der so „nicht ging“, wie Inhaber Jürgen Kienzle erklärte. Also machten sich vier Damen der Firma ans Lackieren, was in zwei Stunden erledigt war.

„Wir sind sehr zufrieden und förmlich überrannt worden“, sagte Kienzle zu den beiden Tagen der Gewerbeschau. Besonders gefragt waren seine Klimadekorputze sowie die Steinteppiche in mehreren Variationen. Auch im Rest des Industriegebiets war viel Betrieb am Sonntag, der beste Bedingungen bot. Vom Ortskern ins Industriegebiet fuhr im 20-Minuten-Takt das Scheuler-Bähnle, das den Kindern ein besonderes Fahrerlebnis bot.