Auch der dritte Sport- und Kulturtag der Gemeinde Kirchheim war ein Erfolg: Viele hundert Gäste fanden am  Sonntag den Weg in die Gemeindehalle, um sich über die vielfältigen Kultur-, Freizeit- und Sportmöglichkeiten zu informieren. Nahezu alle in Kirchheim tätigen Vereine, Verbände, Institutionen und Organisationen, von den Kirchengemeinden über die Sport-, Kultur-, Umwelt- und Naturvereine bis hin zu den Kindertagesstätten waren mit dabei.

Werben um den Nachwuchs

Wem gestern auf dem Weg in die Gemeindehalle kalt wurde, konnte sich vor der Halle bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim bei Glühwein und Punsch aufwärmen. Kommandant Christian Scherb und Angehörige der Aktiven und der Jugendfeuerwehr präsentierten ein Standard-Löschgruppenfahrzeug und jede Menge Infomaterial. „Wir möchten den Sport- und Kulturtag nutzen, um über unsere Arbeit zu informieren, aber auch, um Jugendliche für die Jugendfeuerwehr zu werben“, sagte Scherb.

Ebenfalls vor der Halle hatte Polizeihauptwachtmeister Ferdinand Steigmann vom Polizeiposten Kirchheim-Gemmrigheim seinen Infotisch aufgebaut. Er verteilte Kugelschreiber, Schlüsselanhänger und Infoflyer. „Die Polizei Baden-Württemberg bietet derzeit insgesamt 1800 jungen Menschen die Chance, die mittlere oder gehobene Dienstlaufbahn einzuschlagen. Ich bin heute hier, um darüber zu informieren“, erläuterte der Markenbotschafter der Polizei.

Im Foyer der Gemeindehalle präsentierten sich mit dem KUKUK (Kunst und Kultur in Kirchheim) und dem KiD (Kirchheimer Dorfladen) zwei wichtige Kirchheimer Institutionen. Der KUKUK informierte über das breitgefächerte örtliche Kulturprogramm; die Dorfladen-Initiatoren über den Einkaufsmarkt, in dem auch Vorträge, Aktionen und Feste stattfinden und der mit vielen regionalen Partnern zusammenarbeitet. In der Halle hatten die Besucher die Möglichkeit, sich ausführlich über die Arbeit der weiteren teilnehmenden Kirchheimer Vereine, Verbände und Institutionen zu informieren, sei es mittels Flyern und Broschüren oder im Gespräch mit den jeweiligen Repräsentanten.

Am Stand der Schule auf dem Laiern, der örtlichen Gemeinschaftsschule, beantworteten die Schulleiterin Simone Brett und das Lehrerkollegium Fragen der interessierten Gäste. Susi Gräbitz und Andreas Held, Lehrkräfte an der zweizügigen Schule, erläuterten anhand von Bildern auf Stellwänden das Schulkonzept. „Hier sieht man einen Arbeitsplatz, an dem die Schülerinnen und Schüler selbstorganisiert lernen und den sie mit persönlichen Gegenständen und Bildern geschmückt haben“, sagte Andreas Held. „Durch den Ganztagsbetrieb finden die Lern- und Übungsphasen in der Schule statt“, ergänzte Susi Gräbitz. „Unsere Schülerinnen und Schüler haben aus diesem Grund keine Hausaufgaben“.  In der Zwischenzeit hatten die Kinder der Bläserklasse der ‚Schule auf dem Laiern‘ auf der Bühne Platz genommen. „Das miteinander Musizieren ist einfach eine tolle Sache“, sagte Simone Brett mit Blick auf ‚ihre‘ Schützlinge. „Man hört es, dass die Kinder sehr intensiv in der Gemeinschaft üben.“

Reiches Sportangebot

Wer sich für das Sportangebot der Gemeinde interessierte, suchte den Stand des Tennisclubs oder des Turnvereins (TVK) auf. „Wer macht die meisten Durchschläge beim Seilspringen“ lautete die Aufforderung des TVK an sportlich ambitionierte Besucher. Den Gewinnern der jeweiligen Altersgruppen winkten kleine Sachpreise. Gewonnen haben aber auch alle anderen Mitwirkenden des dritten Sport- und Kulturtages: Die ausstellenden Vereine, Verbände und Institutionen, die am Sonntag sicherlich das ein oder andere neue Mitglied anwerben konnten. Und die Gemeinde, die mit dieser Veranstaltung das lebendige Gemeindeleben in lockerem und ungezwungenem Ambiente zu präsentieren wusste.

Neubürgerempfang im Rathaus


Rund 120 Neubürger konnte Kirchheims Bürgermeister Uwe Seibold am  Sonntag im Rathaus begrüßen und die Neuankömmlinge über die nördlichste Gemeinde des Kreises Ludwigsburg informieren. Seibold lud ein, sich aktiv am Gemeinschaftsleben zu beteiligen. Das große Interesse der Neubürger freute den Rathauschef: „Wir hatten in der Vergangenheit immer wieder einmal viele Anmeldungen, aber in diesem Jahr sind die Anmeldezahlen besonders bemerkenswert! 150 Zugezogene hatten ihr Interesse an der Veranstaltung bekundet“, so Seibold. Die Führung durch den Ortskern endete an der Gemeindehalle, wo sich die Neu-Kirchheimer beim dritten Sport- und Kulturtag dann detailliert über das vielfältige Freizeit-, Kultur- und Sportangebot und über die öffentlichen Einrichtungen am Ort informieren konnten. ms