Energie Grundschule erhält Photovoltaik

Freudental / Uwe Deecke 09.07.2018

Die Grundschule in Freudental bekommt eine Photovoltaikanlage, um den Energieverbrauch in den kommunalen Gebäuden zu reduzieren. Nachdem zunächst ein Statiker im vergangenen Herbst die Möglichkeit einer solchen Anlage auf dem Dach geprüft hatte und keine Bedenken äußerte, war eine erste Planung in Auftrag gegeben worden. Sie kam zum Ergebnis, dass rund 93 000 Kilowattstunden möglich wären, das wäre rund ein Fünftel des Verbrauchs in den kommunalen Gebäuden wie Schule, Halle, Rathaus oder Kindergärten. Die Gesamtkosten wurden damals auf rund 152 000 Euro geschätzt.

Die Solarthermieanlage der Bürgerenergie Neckar Enz, die an der Schule ihre Heizzentrale betreibt, ist damit vom Tisch. Sie wurde vom Betreiber der Freudentaler Nahwärmeversorgung als unwirtschaftlich dargestellt. Gleichwohl könne der erzeugte Strom der Photovoltaik-Anlage später auch für eine Luft-Wärme-Pumpe für die Nahwärmeversorgung genutzt werden. Ebenfalls soll der Eigenverbrauch der Schule, der Halle und des angrenzenden Kindergartens Rosenweg geprüft werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel