Das Jahr war durchschnittlich für meine Begriffe“, sagt der Bönnigheimer Freibad-Betriebsleiter Peter Starke. Und er hat schon viele Jahre erlebt. Seit fast 40 Jahren ist Starke im Bönnigheimer Mineralfreibad beschäftigt und hat den Aufbau des Bades hautnah erlebt. Für ihn war es zwar ein schöner Sommer, „aber diesen Regen hat‘s lange nicht gegeben“, so der Betriebsleiter. Vor allem an den wichtigen Wochenenden, an denen die Bäder normalerweise die besten Besucherzahlen registrieren, habe es geregnet. Rund 160.000 Besucher waren es zum Saisonabschluss am 1. September, 10.000 weniger als im Vorjahr. Gerechnet hatte man mit 170.000 bis 180.000.

Neu in diesem Jahr war das kostenlose W-Lan, das nun im Bad für die Gäste verfügbar ist. „Das ist heutzutage Standard und das wollen die Leute“, sagt Starke über das neue Angebot. Zurückgegangen seien die nächtlichen Besucher, seit vor drei Jahren die Videoüberwachung installiert wurde. In diesem Jahr habe er überhaupt keine Vorfälle zu verzeichnen. Und auch am Eingangsbereich, wo sonst gerne mal Müll hinterlassen wird, habe sich die Situation deutlich verbessert.

Die Videoüberwachung laufe aus Datenschutzgründen nur nachts und habe wirklich was gebracht, so der Bönnigheimer rückblickend. „Es war das ruhigste Jahr seit der Neueröffnung 1991“, fasst Starke die Saison zusammen.

Pläne gibt es einige für das Bad. Die Rutsche wird saniert, der Whirlpool und die Durchschreitebecken zum Becken ebenso. Im nächsten Jahr wird vermutlich die Minigolfanlage, die gerade saniert wird, wieder eröffnet. Dazu kommt der Kinderbereich, der zeitgemäßer und attraktiver werden soll.

Bessere Besucherzahlen als im Vorjahr hat gegen den Trend das Freibad in Löchgau. Das vergleichsweise kleine Bad verzeichnet aktuell 23.500 Besucher gegenüber 22.300 im vergangenen Jahr. „Wir haben viele Auswärtige in diesem Jahr gehabt“, konstatiert Betriebsleiter Kurt Dehring, der seit 24 Jahren hier arbeitet. Die Saison war für ihn „durchwachsen“. Dass es besonders am Wochenende öfter geregnet hat, macht auch seinen Besucherzahlen zu schaffen. „Die Schwankungen sind es halt“, sagt Dehring, „da brauchen die Leute immer ein bis zwei Tage, bis sie wieder ins Freibad kommen“. In der Spitze kämen mal 1000 Besucher an einem heißen Tag, gut besucht sei das Bad mit 600 bis 800 Gästen. „Wir haben hauptsächlich ältere Leute und junge Familien“, stellt der Betriebsleiter fest, die jüngeren besuchten eher das Bönnigheimer Freibad. Noch hat das Freibad geöffnet, wie im jeden Jahr bis zum Ende der Schulferien. Dann ist auch in Löchgau die Saison beendet und das Bad kann winterfest gemacht werden.